dsc_0804 Peru I – wüste Wüste - DSC 0804 - Peru I – wüste Wüste Translate:


Peru I – wüste Wüste

30.09. – 18.10.2016

Erst am späten Nachmittag verliessen wir das Grenzgelände. Dank der stundenlangen Militärzeremonie auf der ecuadorianischen Seite standen die Menschen an der Immigration schlange. Hinzu kam noch, dass die Beamten zwar einen Computer zur Bearbeitung hatten, aber anscheinend noch nicht lange. Mit einem „10-Finger-Suchsystem“ tippten die kurz vor der Rente stehenden Herren in gähnender Langsamkeit unsere Daten ein. Kurz vor Feierabend rollten wir müde durch die Schranke und Peru begrüsste uns mit unerwarteten Bildern.

dsc_0574 Peru I – wüste Wüste - DSC 0574 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Ärmliche Hütten in einer vermüllten, trockenen, trostlosen Gegend, verrückte Tuktuk-Fahrer, die unangemeldet auf dem Highway stehen blieben, herrenlose Ziegen-und Eselherden mitten auf der Panamericana und zuguterletzt noch Betrunkene, die lebensmüde aus dem Nirgendwo plötzlich direkt vor dem Laster torkelten. Sämtliche Stellplätze waren nicht sehr vertrauenserweckend und anstatt direkt an der Hauptstrasse auf dem Präsentierteller zu stehen, fanden wir letztendlich noch ein hübsches verstecktes Plätzchen direkt an einem ausgetrockneten Flussufer.

dsc_0695 Peru I – wüste Wüste - DSC 0695 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

img_6037 Peru I – wüste Wüste - IMG 6037 1024x768 - Peru I – wüste Wüste

 

In der ersten richtigen Stadt angekommen erwartete uns das Chaos schlechthin. Der Verkehr ist ein Albtraum und wird zur Zerreissprobe – die Peruaner scheinen ihren Führerschein zusammen mit den schrottreifen Autos gekauft zu haben. Rücksichtslos wird die Spur gewechselt, gehupt wird zu jeder Gelegenheit, die Tuktuks in Scharen noch mittenreingequetscht, Fussgänger wohin man blickt die zwischen den massenhaften kleinen Strassenständen umherirrten.

dsc_0767 Peru I – wüste Wüste - DSC 0767 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Völlig gestresst und genervt von dem Gehupe fanden wir einen grossen Supermarkt wo wir uns mit Lebensmitteln versorgten und suchten schnellstens wieder das Weite. Die Campingplätze hingegen überraschten uns vollkommen. Kleine, ruhige grüne Oasen, die einen das staubige, dreckige Chaos schnell vergessen liessen. Auf dem ersten blieben wir gleich ein paar Tage um das Gesehene zu Verdauen.

dsc_0596 Peru I – wüste Wüste - DSC 0596 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0599 Peru I – wüste Wüste - DSC 0599 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

img_6077 Peru I – wüste Wüste - IMG 6077 768x1024 - Peru I – wüste Wüste

Wir folgten der Panamericana, die im Norden des Landes grösstenteils in Küstennähe entlangführt. Als hätten wir noch nicht genug Elend gesehen, toppte die folgende Strecke alles. Kilometerlang ging es durch endlose Wüstenlandschaften, die von Mal zu Mal öder wurden. Anfangs sahen wir noch vereinzelt Bäume oder Dünen, was jedoch schleichend in eine graue Landschaft aus Nichts überging.

dsc_0670 Peru I – wüste Wüste - DSC 0670 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0706 Peru I – wüste Wüste - DSC 0706 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

 

Der einzige Eyecatcher waren Müllberge, die etwas Farbe ins Spiel brachten. Hier läd der Peruaner alles ab, was nicht mehr gebraucht wird. Ohne Rücksicht auf die Umwelt stapeln sich hier ausrangierte Fernseher, Autoreifen und der ganz normale Hausmüll. Und das über Distanzen und Mengen, die man sich nicht einmal im Ansatz vorstellen kann, würde man es nicht stunden- und kilometerlang an sich vorbeiziehen sehen.

dsc_0777 Peru I – wüste Wüste - DSC 0777 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0793 Peru I – wüste Wüste - DSC 0793 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0787 Peru I – wüste Wüste - DSC 0787 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Wir verliessen die Müllkippe und zweigten nach Sipan ab. Aber auch in den Städten sah es nicht besser aus. Die Häuser bestehen aus lehmbraunen Ziegeln die nur verputzt werden, wenn man die Fläche amtierenden Parteien oder einem Mobilfunkanbieter als Werbefläche zu Verfügung stellt. Die Lehmhäuser gehen übergangslos in staubigen Strassen über, wo sich an jeder Ecke die Ziegelsteine und der Müll häufen. Würden wir es nicht besser wissen, könnte man sich in einem ehemaligen Kriegs-oder Erdbebengebiet aufhalten.

dsc_0790 Peru I – wüste Wüste - DSC 0790 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0731 Peru I – wüste Wüste - DSC 0731 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0736 Peru I – wüste Wüste - DSC 0736 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0774 Peru I – wüste Wüste - DSC 0774 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Grund unseres Aufenthaltes in dieser Stadt war das Museo Tumbas Reales de Sipan. Das 2002 eröffnete Museum stach vollkommen aus der Umgebung heraus, und wir fühlten uns wie auf einem fernen Planeten angekommen. Ein riesiges sauberes Areal, durchzogen von grossen gepflegten Rasenflächen, und mittendrin die dreistöckige Pyramide.

dsc_0745 Peru I – wüste Wüste - DSC 0745 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0756 Peru I – wüste Wüste - DSC 0756 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Hier werden die Hinterlassenschaften der Moche-Kultur gezeigt, beginnend mit Dokumentationen über die Ausgrabungen. Im gesamten Museum ist es stockfinster und nur die Ausstellungsobjekte sind dezent beleuchtet. Am Eingang mussten wir alle Fotoapparate und Handys abgeben, denn der Nationalschatz darf nicht fotografiert werden. Wir staunten über die aussergewöhnlichen Gold-, Silber und Metallarbeiten, Schmuck und Fresken – sowas hatten wir in dieser Art noch nie gesehen und es war eine sehr interessante Ausstellung.

img_1235 Peru I – wüste Wüste - IMG 1235 1024x768 - Peru I – wüste Wüste

img_1293 Peru I – wüste Wüste - IMG 1293 1024x768 - Peru I – wüste Wüste

img_1262 Peru I – wüste Wüste - IMG 1262 768x1024 - Peru I – wüste Wüste

img_1239 Peru I – wüste Wüste - IMG 1239 1024x768 - Peru I – wüste Wüste

An Ende des Rundgangs konnte noch ein Blick in die originalgetreue Nachbildung des Grabes vom Herrn von Sipan geworfen werden. Der Herrscher wurde samt seiner drei Haupt- und Nebenfrauen, drei Kriegern samt Militärchef, einem Dienstboten und einem Grabwächter mit amputierten Füssen, einem Lama und einem Hund – die alle für die Beisetzung getötet wurden –  in die Ewigkeit begleitet.

img_1284 Peru I – wüste Wüste - IMG 1284 1024x768 - Peru I – wüste Wüste

Zurück in der Wirklichkeit befanden wir uns wieder im Dreck, trostloser Wüste und einer endlosen Panamericana. Als sich aus dem Wüstenboden ein unbewohntes Ruinenfeld auftat, das weder von Parteiwerbungen oder von Müllbergen verschandelt war, wussten wir, es kann nur die UNESCO-Weltkulturstätte Chan-Chan in Trujillo sein .

dsc_0093 Peru I – wüste Wüste - DSC 0093 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Die alte Inkastadt, welche um 1300 errichtet wurde,  ist mit 26 Quadratkilometern Fläche die grösste Lehmziegelstadt der Welt. Trotz der Zerstörung durch die in 1925 niedergegangene gewaltige Regenflut sind noch viele Adobe-Reliefs des riesigen Geländes sehenswert. Wir schlenderten unter einer gnadenlos brennenden Sonne durch die langen Gänge mit Ihren hohen Mauern und nach einer Stunde waren wir froh, wieder im Laster zu sein.

dsc_0110 Peru I – wüste Wüste - DSC 0110 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0118 Peru I – wüste Wüste - DSC 0118 1024x693 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0107 Peru I – wüste Wüste - DSC 0107 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0126 Peru I – wüste Wüste - DSC 0126 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0099 Peru I – wüste Wüste - DSC 0099 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0113 Peru I – wüste Wüste - DSC 0113 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

 

Mit dem nahegelegenen Örtchen Huanchaco erreichten wir zum ersten Mal das Meer und hier fanden wir einen Platz zum entspannen und für Spaziergänge an der Promenade.

dsc_0002 Peru I – wüste Wüste - DSC 0002 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0019 Peru I – wüste Wüste - DSC 0019 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0017 Peru I – wüste Wüste - DSC 0017 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Der Badeort ist vor allem bekannt für die Caballitos de Totora – kleine spitzschnabelige Boote aus gebündeltem Schilfrohr. Sind die Fischer damit nicht gerade unterwegs, stehen sie aneinandergereiht an dem weitläufigen Strand.

dsc_0087 Peru I – wüste Wüste - DSC 0087 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0013 Peru I – wüste Wüste - DSC 0013 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0036 Peru I – wüste Wüste - DSC 0036 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Noch wie ihre Vorfahren fangen sie den frischen Fisch,

dsc_0040 Peru I – wüste Wüste - DSC 0040 1024x676 - Peru I – wüste Wüste

der dann als feuriges Ceviche auf unserem Teller landete.

img_6099 Peru I – wüste Wüste - IMG 6099 1024x768 - Peru I – wüste Wüste

 

Satt von der öden Wüstenlandschaft machten wir einen Abstecher in die langsam am Horizont erscheinenden Berge. Laut Aussage eines Einheimischen wird Peru erst ab über 3.000 Meter schön, und davon wollten wir uns natürlich selbst überzeugen.

dsc_0133 Peru I – wüste Wüste - DSC 0133 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Wir tauchten ein zwischen Wüste und Felsen

dsc_0148-1 Peru I – wüste Wüste - DSC 0148 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0159 Peru I – wüste Wüste - DSC 0159 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0173 Peru I – wüste Wüste - DSC 0173 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

und fanden uns in einer grünen Oase wieder an dessen Flussbett sich Reisterrassen und Wein abwechselten.

dsc_0194 Peru I – wüste Wüste - DSC 0194 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Zwischen den Kakteen hindurch fanden wir einen idyllischen Stellplatz direkt am Ufer des Flusses und waren mehr als glücklich: in der freien Natur zu stehen und zu wissen, dass wir auf dem besten Wege waren, Peru von seiner schönen Seite kennenzulernen.

dsc_0216 Peru I – wüste Wüste - DSC 0216 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0238 Peru I – wüste Wüste - DSC 0238 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Am nächsten Tag erwartete uns eine absolute Topstrecke: durch den Canon del Pato – der Entenschlucht. Eine einspurige Strasse mit 35 Tunneln, abenteuerlichen Brücken, schroffen Felswänden und Schluchten, die an manchen Stellen knapp neben dem Laster steil herabfielen. An den vielen uneinsehbaren Kurven wiesen uns die Strassenschilder darauf hin, die Hupe zu benutzen um entgegenkommende Fahrzeuge zu warnen. Hier kann der Peruaner seiner eh schon ausgelaugten Hupe den Rest geben. Nääät-Nääät.

dsc_0255 Peru I – wüste Wüste - DSC 0255 1024x677 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0227 Peru I – wüste Wüste - DSC 0227 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0333 Peru I – wüste Wüste - DSC 0333 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0370 Peru I – wüste Wüste - DSC 0370 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0305 Peru I – wüste Wüste - DSC 0305 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0286 Peru I – wüste Wüste - DSC 0286 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0293 Peru I – wüste Wüste - DSC 0293 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0324 Peru I – wüste Wüste - DSC 0324 1024x634 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0318 Peru I – wüste Wüste - DSC 0318 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Enten suchten wir vergeblich, aber es war trotz alledem spektakulär.

 

Im kleinen Andenstädtchen Caraz angekommen hatten wir unbemerkt wieder die 2.000 Höhenmeter überschritten und wir fanden das Peru vor, so wie wir es uns vorgestellt hatten. Vor uns die hohen Berge der Cordillera Negra und dahinter spitzten die weissen Kuppen der Cordillera Blanca hervor. Von Müll und Dreck keine Spur mehr, dafür saubere Gässchen und hübsche Lehmhäuser. Am Plaza de Armas angekommen erblickte ich eine Cholita und es war um mich geschehen. Die erste indigene Frau in Peru, bekleidet mit einer  bunten Pollera (Überrock) und mehreren Schichten von Unterröcken, bunte Hose, einem Schultertuch und einem typischen grossen Hut. Wir folgten ihr einige Meter und fanden uns auf dem riesigen Marktplatz wieder – hier wimmelte es von Indigenas. Wir verloren uns in dem Gewirr aus Menschen und den unterschiedlichsten Verkaufsständen des täglichen Gebrauchs.

dsc_0398 Peru I – wüste Wüste - DSC 0398 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0575 Peru I – wüste Wüste - DSC 0575 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0707 Peru I – wüste Wüste - DSC 0707 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0694 Peru I – wüste Wüste - DSC 0694 1024x699 - Peru I – wüste Wüste

Die Fleischabteilung glich einem Horrorkabinett, wo die Händler abwechselnd Tiere zerlegten oder Fliegen verscheuchten. Zwischendrin eine Schaar von Hunden, die auf ein herunterfallendes Häppchen warteten.

dsc_0715 Peru I – wüste Wüste - DSC 0715 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0710 Peru I – wüste Wüste - DSC 0710 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0720 Peru I – wüste Wüste - DSC 0720 1024x792 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0730 Peru I – wüste Wüste - DSC 0730 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0740 Peru I – wüste Wüste - DSC 0740 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0700 Peru I – wüste Wüste - DSC 0700 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0699 Peru I – wüste Wüste - DSC 0699 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0391 Peru I – wüste Wüste - DSC 0391 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0734 Peru I – wüste Wüste - DSC 0734 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

In einem nahegelegenen Restaurant trafen wir durch Zufall unsere Reisefreunde Ulli, Ralf und Karl aus Ecuador wieder und verabredeten, uns auf dem Campground zu treffen. Dort verbrachten wir entspannte Tage, die vor allem für die Freunde Romy und Karl gedacht waren, um sich ordentlich auszutoben.

Das angeschlossene, riesigen Erdbeerfeld wurde geplündert

dsc_0406 Peru I – wüste Wüste - DSC 0406 1024x669 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0416 Peru I – wüste Wüste - DSC 0416 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0462 Peru I – wüste Wüste - DSC 0462 3 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

und wenn die Sonne zu sehr vom Himmel drückte, wurde in der grossen roten Waschtonne nach Abkühlung gesucht.

dsc_0447 Peru I – wüste Wüste - DSC 0447 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Dank des fast wolkenlosen Himmels nutzten wir die Gelegenheit und fuhren in die Schluchten der Cordillera Blanca hinein um die Seitentäler zu erkunden. Über schmale, holperige Pisten, vorbei an einsamen Hütten erreichten wir das Hochland, welches umgeben ist von über 20 schneebedeckten Sechstausendern. Die Fahrt führt uns drei Stunden aus der Stadt hinaus, durch das Umland von Huaraz. Bauernhöfe. Kühe und Lamas am Straßenrand. Hier verliess unser Frosch die asphaltierte Straße. Es ging von nun an auf Serpentinen in die Höhe. Häuser wurden immer seltener und die wenigen Höfe die es hier noch gibt, sind aus Adobe erbaut.

Die Landschaft ist geprägt von riesigen Mais- und Blumenfeldern, auf denen fleissig gearbeitet und geerntet wurde

dsc_0439 Peru I – wüste Wüste - DSC 0439 3 1024x678 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0603 Peru I – wüste Wüste - DSC 0603 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0681 Peru I – wüste Wüste - DSC 0681 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0775 Peru I – wüste Wüste - DSC 0775 1 1024x650 - Peru I – wüste Wüste

Mit zunehmender Höhe durchquerten wir stark riechende Eucalyptuswälder, und überall die imposanten weißen Riesen, egal in welche Himmelsrichtung man blickte.

dsc_0474 Peru I – wüste Wüste - DSC 0474 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0470 Peru I – wüste Wüste - DSC 0470 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Wir passierten den Eingang zum Nationalpark Huascaran, welcher von der UNESCO zum Welterbe erklärt wurde und schraubten uns den Berghang hinauf zwischen riesige pechschwarze Felswände hindurch. Wir passierten die türkisblauen Llanganuco-Lagunen und trafen auf dem Campingplatz auf unsere Dresdner Freunde Ulli, Ralf und Karl.

dsc_0542 Peru I – wüste Wüste - DSC 0542 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Dort liessen wir den Abend mit einem Pisco-Sour ausklingen und übernachteten bei einer eiskalten, sternenklaren Nacht direkt an der Lagune Oconcocha, die sich am Fuße des gewaltigen Huascarán, des mit 6.768 Metern höchsten Bergs Perus, befindet.

dsc_0550 Peru I – wüste Wüste - DSC 0550 2 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0538 Peru I – wüste Wüste - DSC 0538 1 1024x847 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0513 Peru I – wüste Wüste - DSC 0513 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Wegen des schnellen Aufstieges auf 3.800 Meter liessen wir es sehr entspannt angehen und erkundeten am nächsten Tag die Chinancocha-Lagune zu Wasser und zu Fuss. Kaum zu beschreiben, was diese Landschaft ausstrahlt. Weite, Frische, Unberührtheit. Und eine Stille, wie man sie nur aus den Bergen kennt.

dsc_0562 Peru I – wüste Wüste - DSC 0562 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Die Queñua-Bäume am Wegesrand haben eine Rinde wie aus Blätterteig

dsc_0566 Peru I – wüste Wüste - DSC 0566 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

 

Eine Schlucht weiter, und „nur“ 32 Kilometer entfernt liegt die Lagune Paron. Das klingt nach keiner grossen Distanz, und doch benötigten wir mehr als 3 Stunden hinauf. Schmale Schotterpisten und engste Haarnadelkurven lagen vor uns, die wir teilweise nur mit mehrmaligem Vor- und Zurückmanövrieren bewältigten. Keine Menschenseele weit und breit, selbst der Mann an der Schranke war nur nach einigem Hupen aufzufinden. Zwischen den über 1.000 Meter hohen Steilwänden stürzten sich unzählige Wasserfälle in die Tiefen und die dicken, grauen Wolken taten das selbige.

Auf 4.170 Metern angekommen, breitete sich direkt vor unserem Parkplatz die 3,3 Kilometer lange und 600 Meter breite Lagune vor uns aus. Es regnete, der Wind pfiff eisig und die Sicht war verhangen. Trotz allem strahlte sie uns in einem herrlichen Türkis an. Am Westufer führt ein schmaler Wanderpfad entlang und wir spazierten an den schroffen Felsen entlang. Es wurde immer ungemütlicher und wir traten den Rückweg an um dem drohenden Regen zu entkommen. Zudem wollten wir den Aufenthalt wegen der unzureichenden Höhenaklimation nicht zu sehr in die Länge ziehen.

dsc_0644 Peru I – wüste Wüste - DSC 0644 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Der 5.885 Meter hohe Nevado Piramide liess uns jedoch nicht einfach so gehen ohne Hallo zu sagen – kurz bevor wir den Zündschlüssel drehten um zurück ins Tal zu fahren, riss der Himmel auf und eine faszinierende Eispyramide prangte im Zentrum. Der markanten Berg wird von vielen als der schönste der ganzen Welt bezeichnet und dient der Filmindustrie „Paramount Pictures“ als Vorlage für das Intro. Keine 5 Minuten später war das Schauspiel vorbei, die Scheibenwischer hatten gut zu tun und wir freuten uns über diese magische Begegnung.

dsc_0651-1 Peru I – wüste Wüste - DSC 0651 1 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Die Regenzeit hatte Caraz erreicht – schweren Herzens sagten wir nach einer traumhaften Woche Hasta Luego. Einen kurzer Boxenstopp später funktionierten die Bremsen wieder einwandfrei und nichts konnte uns mehr aufhalten, die Wolken hinter uns zu lassen und steil bergab an die Küste zu fahren.

dsc_0465 Peru I – wüste Wüste - DSC 0465 1 1024x682 - Peru I – wüste Wüste

 

Als wäre alles nur ein schöner Traum gewesen, fanden wir uns wieder in Straub und Dreck. Bei Huacho verliessen wir die Panamerica über eine kleine Nebenstrasse, die in unscheinbare Fahrspuren im Wüstensand überging. Die tolle Piste führte uns direkt zu den tief abfallenden Klippen heran. Der Frosch konnte sich in den Sanddünen mal wieder so richtig austoben und fuhr die wildesten Pisten auf und ab. Bei dem ganzen Spass war jedoch höchste Konzentration gefragt um mit unserem Gesamtgewicht von fast 9 Tonnen nicht zu nah an die Aussenkanten zu fahren, die von nahem betrachtet durch die starke Brandung ausgehöhlt waren und schon recht abenteuerlich aussahen.

dsc_0834 Peru I – wüste Wüste - DSC 0834 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0819 Peru I – wüste Wüste - DSC 0819 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0804 Peru I – wüste Wüste - DSC 0804 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

An dem tief unter uns liegenden kilometerlangen Sandstrand verbrachten wir seit Kolumbien einen herrlichen Tag am Meer. Es war zwar heiss, aber die Luftfeuchtigkeit war im normalen Bereich und es wehte ein kühler Wind. Was für ein herrlicher  Nachmittag, an welchem Levi das erste Mal nach Herzenslust im Sand buddelte

dsc_0848 Peru I – wüste Wüste - DSC 0848 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0862 Peru I – wüste Wüste - DSC 0862 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

und Romy ordentlich zu tun hatte, die Unmengen an riesigen roten Krabben in ihre Löcher zu scheuchen.

dsc_0885 Peru I – wüste Wüste - DSC 0885 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0880 Peru I – wüste Wüste - DSC 0880 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Ein perfekter Abschluss wäre es gewesen die Nacht hier zu verbringen – da sich in letzter Zeit die Überfälle auf Overlander in der Küstenregion von Peru erheblich zugenommen hatten, liessen wir das ausfallen und campten zumindest mit Meerblick und einem tollen Sonnenuntergang am nahegelegenen bewachten Naturpark.

Im herrschenden dichten Küstennebel, der die Vormittage in trübes Licht tauchte näherten wir uns der 10 Millionenstadt Lima. Schreckliche, riesige Wohnsiedlungen im Staub säumten die Panamericana, wuchsen aneinandergequetscht bis auf die schroffen Berge hinauf bis sich die Stadt in ihrem ganzen Ausmass zeigte.

dsc_0916 Peru I – wüste Wüste - DSC 0916 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0922 Peru I – wüste Wüste - DSC 0922 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0081 Peru I – wüste Wüste - DSC 0081 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Der Verkehr wurde dichter und kam gänzlich ins Stocken. Autos überholten an den unmöglichsten Stellen, blieben mittendrin stecken und brachten den eh schon zäh fliessenden Verkehr gänzlich zum erliegen. Hinzu kamen Ampeln, die von 260 den Countdown nach unten zählten. Gute 15 Kilometer vor unserem Ziel war das Chaos perfekt und es ging so gut wie gar nichts mehr. Ich verzog mich mit den Kindern nach hinten ins Bett für einen Mittagsschlaf. Das der Peruaner nicht Auto fahren kann hatte ich schon erwähnt, wenn dann ein ganzer Haufen davon aufeinandertrifft, kann das nicht gutgehen.

Ganze 4 Stunden dauerte das Drama, und als ich am späten Nachmittag den Laster verliess, traute ich meinen Augen kaum. Wir befanden uns auf dem kleinsten Campingplatz der Welt …

img_6231 Peru I – wüste Wüste - IMG 6231 1024x768 - Peru I – wüste Wüste

… und von den ärmlichen, zu tausenden an die Sandberge gestapelten Hütten und dem ohrenbetäubenden Gehupe keine Spur mehr. Wir waren im Vorzeigeviertel Miraflores. Hier gibt es Hochhäuser mit verspiegelten Glasfronten, die Wohnhäuser haben vor jedem vergitterten Eingangstor einen bewaffneten Wachmann stehen, es gibt Ampeln, Grünflächen und lupenreine Gehwege. Ein unerwarteter Kulturschock. Wir schlenderten durch die Wohngebiete und spätestens mit erreichen des Parks an der Küste fühlten wir uns nach L.A. in den Vereinigten Staaten zurückversetzt.

Ein Pier mit Vergnügungspark, und Gleitschirmfliegern an den Klippen über uns

dsc_0033 Peru I – wüste Wüste - DSC 0033 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0035 Peru I – wüste Wüste - DSC 0035 680x1024 - Peru I – wüste Wüste

und mitten im Park ein Kinderspielplatz, der für die kleinen herausgeputzten Kinder mit Kunstrasen ausgelegt war.

dsc_0950 Peru I – wüste Wüste - DSC 0950 680x1024 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0013 Peru I – wüste Wüste - DSC 0013 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

In den luxuriösen Shoppingcentern deckten wir uns mit längst überfälligen Campingzubehör ein, genossen die gute Küche, für die Lima berühmt ist und entdeckten den besten Bäcker seit langem.

dsc_0019 Peru I – wüste Wüste - DSC 0019 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Levi´s erste Breze

dsc_0021 Peru I – wüste Wüste - DSC 0021 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

 

Der wahrscheinlich schönste Flecken der peruanischen Pazifikküste ist die Oase Huacachina.  Schon viele Kilometer vorher türmten sich riesige Sanddünen auf und an unserem Ziel angekommen waren wir umringt von ihnen und fühlten wir uns  in die Sahara zurückversetzt. Die Sonne knallte von einem wolkenlosen Himmel und der heisse Sand verbrannte mir die Füsse. Trotz alledem liessen wir es uns nicht entgehen, auf den höchsten Dünenkamm zu klettern.

dsc_0111 Peru I – wüste Wüste - DSC 0111 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0187 Peru I – wüste Wüste - DSC 0187 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Von oben zeigt sich die ganze Schönheit dieses heiligen Ortes: mitten in der Wüste eine Lagune, umrahmt von Schilf und Palmen. Der Legende nach weinte eine Frau um ihren verstorbenen Geliebten und die Tränen bildeten diese eine Lagune. Die einzige Oase in ganz Südamerika.

wueste-r Peru I – wüste Wüste - wueste r 1024x198 - Peru I – wüste Wüste

Von Romantik war jedoch keine Spur. Hier ist jede Menge Action geboten, wie Sandboarden und wilde Buggyfahrten. Selbst am schattigen Ufer ging es rund, hier wird im Wasser geplantscht und fleißig Tretboot gefahren.

dsc_0123 Peru I – wüste Wüste - DSC 0123 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0148 Peru I – wüste Wüste - DSC 0148 2 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Die Panamericana in Südperu zwischen Pisco und Nasca ist ein sehr breiter Highway  und führt schnurgerade durch eine karge Wüstenlandschaft. Kaum Verkehr, weit und breit keine Menschenseele. Doch gerade hier reihten sich unzählige Kreuze am Strassenrand. Wie das funktioniert ist mir ein Rätsel, erklärt aber wiedereinmal so einiges über den Fahrstil.

dsc_0239 Peru I – wüste Wüste - DSC 0239 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0245 Peru I – wüste Wüste - DSC 0245 2 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Wir näherten uns Nazca mit seinen berühmten Scharrbildern und bei Kilometer 425 befindet sich der Maria-Reiche-Aussichtsturm, welcher einen kleinen Vorgeschmack bot.

dsc_0260 Peru I – wüste Wüste - DSC 0260 2 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0270 Peru I – wüste Wüste - DSC 0270 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Am Flughafen Maria-Reiche am Ortsrand buchte ich mir einen Flug für den nächsten Morgen, um die berühmten Nazca Linien aus der Vogelperspektive zu betrachten. Verteilt auf unglaubliche 500 Quadratkilometer Dürre und Geröll aus Stein bilden die Nazca-Linien ein umfangreiches Netzwerk aus 800 kilometerlangen Linien, trapezförmigen Flächen und 300 Figuren: Darunter befinden sich 70 Tierzeichnungen und Darstellungen aus der Pflanzenwelt, die vor etwa 2.000 Jahren in das Gestein gezeichnet worden sind. Bis heute wird gerätselt wie und warum diese entstanden sind.

Dank mitgeschleppter Oasen-Moskitos und der Aufregung konnte ich kaum schlafen. Die Rundflüge in den kleinen Maschinen sind nichts für schwache Mägen. Dementsprechend sorgte ich vor und liess das Frühstück ausfallen bevor mich ein Taxi abholte und rallyemässig am Flugplatz ablieferte. AeroParacas bietet einen Shuttleservice, der einen kleinen Vorgeschmack auf den Flug bietet.

Nachdem ich gewogen wurde und nach längerer Wartezeit die Windverhältnisse optimal waren, stieg ich zusammen mit 5 anderen Passagieren in die kleine Cessna.

dsc_0281 Peru I – wüste Wüste - DSC 0281 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

ausgestattet mit Kamera, Lageplan der  Figuren und der obligatorischen Kotztüte

img_6330 Peru I – wüste Wüste - IMG 6330 1024x768 - Peru I – wüste Wüste

Die kleine Propellermaschine nahm Geschwindigkeit auf und schon schaukelten wir in der Luft. Bis zum ersten Bild blieb noch etwas Zeit und wir konnten die Landschaft unter uns bestaunen. Schroffe Berge, endloser karger Wüstenboden immer wieder grüne Flächen. Die Menschen schaffen es doch tatsächlich auf dem trockenen Boden noch etwas anzupflanzen.

dsc_0354 Peru I – wüste Wüste - DSC 0354 2 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0386 Peru I – wüste Wüste - DSC 0386 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Der Co-Pilot gab ein Zeichen für das erste Motiv und die Maschine kippte in extreme Schräglage. Auf den ersten Blick war nichts zu erkennen und nach einer kurzen Anweisung, den Tragflächen bis zum Ende zu folgen und dann im 90 Grad Winkel senkrecht nach unten zu schauen entdeckte ich den Wal. Klar und deutlich zu erkennen.

dsc_0299 Peru I – wüste Wüste - DSC 0299 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Es war Eile angesagt, denn das Flugzeug blieb natürlich nicht in der Luft stehen. Damit auch jeder etwas sehen konnte, flog der Pilot einmal links herum und dann den gleichen Bogen nocheinmal rechts herum. Bei diesem Flugmanöver wurde mir bewusst, dass die restlichen Figuren kein Zuckerschlecken werden würden und ich sie mir erkämpfen muss.

Die Trapeze waren viel einfacher im Steingeröll zu entdecken

dsc_0302 Peru I – wüste Wüste - DSC 0302 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Kurz darauf folgte der Astronaut  – er wird aufgrund seines grossen Kopfes, der einem Astronautenhelm gleicht, als solcher bezeichnet.

dsc_0309 Peru I – wüste Wüste - DSC 0309 1 1024x710 - Peru I – wüste Wüste

Die Figuren folgten nun dicht aneinander gereiht, die Maschine schaukelte durch den Wind und wir drehten ununterbrochen unsere Kreise. Achterbahnfahren ist ein Kindergarten dagegen.

Ich  ließ mir das Abendessen noch einmal durch den Kopf gehen und schaffte es trotz allem, nebenbei noch ein paar Fotos zu schießen. Meine Sitznachbarin fand das ganze ebenfalls zu kotzen und schloß sich mir an.

 Der Kolibri

dsc_0331 Peru I – wüste Wüste - DSC 0331 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Die Spinne

dsc_0352 Peru I – wüste Wüste - DSC 0352 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Anschliessend Hund, Affe, und der Condor mit seiner unglaublichen Flügelspanne – meine Begeisterung war trotz allen widrigen Umständen ungebrochen. Wir überflogen die Panamericana, welche mitten durch die Zeichnungen hindurchführt und – nun konnte ich auch Baum, Frosch und Alcatraz in der vollen Grösse sehen, die wir tags zuvor zwar von der Nähe, aber nur bruchstückhaft vom Aussichtsturm aus erahnen konnten.

dsc_0378 Peru I – wüste Wüste - DSC 0378 2 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Nach knapp 40 Minuten war der Spaß vorbei und ich heilfroh, wieder festen Boden unter den Füssen zu haben. Die gleiche Zeit benötigte ich, um mich wieder einigermaßen zu fangen und den Rückweg zum Laster antreten zu können. Zurück beim Frosch lag ich noch eine ganze Weile auf der Wiese, bis ich vollständig regeneriert war und sich der Hunger meldete.

Passend zu den ganzen Gräbern am Strassenramd  fiel dann unser letzter Stopp in Perus Wüste aus. Wir zweigten von der Hauptstrasse ab auf eine Wellblechpiste, um uns herum nichts ausser kahle Berge, Friedhöfe und Sandhosen, welche wild hin- und herwehten.

dsc_0453 Peru I – wüste Wüste - DSC 0453 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Die Atmosphäre war regelrecht gespenstisch für den an sich schon schaurigen Cemeterio Chauchilla. Hier liegt ein Gräberfeld aus der Zeit der Poroma-Kultur mit 12 offenen Grabkammern. Die von Grabschändern ausgegrabenen 1000 Jahre alten Mumien,  Knochen, Schädel und Stoffreste wurden von Archäologen  wieder zusammengetragen und können aus nächster Nähe betrachtet werden. Mit ordentlich Gegenwind kämpften wir uns von Grube zu Grube und waren tief beeindruckt von der Art der Darstellung und wie gut erhalten die Mumien noch waren.

dsc_0406 Peru I – wüste Wüste - DSC 0406 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0428 Peru I – wüste Wüste - DSC 0428 1 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0433 Peru I – wüste Wüste - DSC 0433 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0452 Peru I – wüste Wüste - DSC 0452 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

Für Romy war der Besuch keineswegs verängstigend – im Gegenteil. Sehr lehrreich konnten wir ihr die Anatomie des Menschen und den Tod erklären. Jede Grube wurde genauestens betrachtet und selbst der am Wegesrand liegende Totenkopf wurde gestreichelt.

dsc_0439 Peru I – wüste Wüste - DSC 0439 2 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

dsc_0421 Peru I – wüste Wüste - DSC 0421 1024x680 - Peru I – wüste Wüste

 

Nach dieser atemberaubenden Erfahrung nutzten wir die Gunst der Stunde und holten nochmals kräftig Luft: Ab jetzt führt unsere Reise ins Hochland und wir werden uns die nächsten Wochen dauerhaft auf um die 4.000 Höhenmeter aufhalten.

5 thoughts on “Peru I – wüste Wüste

  1. Hallo an die Reisenden,
    Wir sind von allen Geschichten fasziniert. Wobei ich die Autofahrt durch Lima in einer Dauerschleife schauen könnte. Absoluter Wahnsinn. Der Aussicht des Fluges atemberaubend und die Grabkammern nach Atem ringend. Weiterhin gute Fahrt, es grüßen Euch Martina & Klaus aus Herdecke.

  2. Rita und Andre Kaufmann Thalwil/CH

    Wir haben die nette Familie ganz kurz nur auf den Salzfeldern von Maras kennengelernt und waren tief beeindruckt von ihrem Mut und ihrer Lebensfreude.Wären wir noch 50 Jahre jünger vielleicht wer weis.Weiterhin gute Fahrt und viel Freude.

  3. Bei flocutus auf den Blog gestossen und hängen geblieben. Toller Bericht! Ich finde es gut, dass ihr auch von den negativeren Seiten berichtet, wie Müll oder Verkehr, das Ganze aber wieder aufwertet durch die schönen Bilder und Erlebnisse.
    Freue mich auf weitere Beiträge!
    Liebe Grüsse und weiterhin gute Fahrt
    Veronica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.