dsc_0467 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0467 1 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas Translate:


Peru II – Ein Maya bei den Inkas

18.10. – 11.11.2016

Zwischen Nasca und Cusco liegen 660 Kilometer, 3.000 Höhenmeter und ein mächtiger Pass mit einem endlosem Hochplateau von über 4.000 Metern. Nach mehreren Wochen auf Meeresniveau war unsere Höhenaklimation hinüber und das machte die Strecke zu einer Herausforderung. Ab 2.500 Höhenmetern sollte die Differenz zum letzten Übernachtungsstopp nicht mehr als 300 Meter betragen –  wenn man nicht die unangenehme Bekanntschaft mit der Höhenkrankheit machen möchte. Nach einem Serpentinenmarathon durch die Pampa verwandelte sich die schroffe, karge Berglandschaft in eine Weite aus Andengras. Den allmorgendlichen dichten Küstennebel hatten wir hinter uns gelassen; stattdessen strahlte bereits am frühen morgen die Sonne glasklar vom Himmel und weisse Schäfchenwölkchen bescherten uns ein phantastisches Panorama.

DSC_0480 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0480 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

die scheuen Vicunas sowie riesigen Herden von Lamas und Alpakas wanderten in Scharen durch die honiggelbe Landschaft

DSC_0467 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0467 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0519 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0519 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

eine Lagune reihte sich an die nächste

DSC_0507 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0507 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Um den nächstmöglichen Übernachtungsplatz auf 3.200 Metern zu erreichen blieb leider keine Zeit und konnten es nur im vorbeifahren geniessen. In einem kleinen kargen Trucker-Restaurant auf dem Pass gerieten wir kurzzeitig an unsere Grenzen um die Bestellung aufzugeben. Von Spanisch keine Spur mehr, hier wird Quechua gesprochen. Letztendlich landete dann doch ein frischer Fisch aus der nahegelegenen Lagnune auf unseren Tellern. In der Auslage wurden massenweise aufputschende Mittelchen für die – ebenfalls immer in Eile gewesenen – LKW-Fahrer angeboten, und was das zur Folge hat, zeigte sich wenig später, als vor uns ein umgefallener LKW auftauchte der die Kurve nicht mehr bekommen hatte.

DSC_0512 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0512 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Die Höhe und die vielen Auf- und Abs waren auch für den Frosch ein Kraftakt und die Leistung liess um einiges nach. Erst nach Einbruch der Dunkelheit erreichten wir den Stellplatz, und früh am nächsten Morgen ging es wieder los auf die Strasse. Den ganzen Tag lang. Die Nerven lagen so ziemlich bei jedem blank. Gegen Abend schafften wir es dann tatsächlich noch in Cusco anzukommen und auf dem hoch über der Stadt liegenden Campground wurden wir schon freudig empfangen. Der grosse Platz ist eine Sammelstelle in Peru für Overlander, und unsere Dresdner Freunde Ulli, Ralf und Karl sowie jede Menge anderer Reisende aus allen Teilen der Welt sassen bereits am Lagerfeuer und uns wurde die gegrillte Lende samt diversen Salaten direkt nach dem einparken serviert.

DSC_0696 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0696 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

IMG_6354 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - IMG 6354 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Es waren sehr viele Kinder anwesend und Romy durfte nach den letzten anstrengenden Fahrtagen endlich wieder auf einer richtigen grossen Wiese toben.

dsc_0545 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0545 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Zwischendrin spazierten jede Menge Hunde und eine Schar Hühner. Baby Levi erkundete alles krabbelnd und wir hatten die Rechnung leider ohne den Hahn gemacht. Nur eine Sekunde nicht aufgepasst und er hackte mehrmals auf ihn ein. Zum Glück ist nichts schlimmeres passiert, und nachdem der Störenfried noch andere angegriffen hatte, landete er pünktlich zu meinem 38. Geburtstag im Kochtopf. Waren das ausschlafen bis 7.45 Uhr, der Geburtstagspancake samt Kerze, das Ständchen der holländischen Nachbarn, das gegrillte Alpaka und die anschliessende Inka-Massage schon grandios – der tote Hahn war mein schönstes Geschenk.

Um die hübsche historische Altstadt von Cusco zu erkunden, ging es 300 Höhenmeter bergab. Durch schmale Gassen und unzählige Treppen bis zum grossen Plaza de Armas.

DSC_0184 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0184 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0548 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0548 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0553 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0553 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Stolz wird die Regenbogenfahne gezeigt – sie präsentiert Inka-Gebiet

dsc_0213 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0213 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0232 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0232 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Es tummelten sich Unmengen von Touristen, Souvenirgeschäfte, Restaurants und Reisebüros reihten sich an das nächste. Zwischendrin hielten uns Frauen und Kinder in Tracht kleine Lamas unter die Nase um fotografiert zu werden. Nur gegen Geld natürlich. Wir mussten Acht geben, nicht unter die Räder zu geraten beim Überqueren der Strasse, oder von riesigen Reisegruppen überrannt zu werden die die Sehenswürdigkeiten im Höllentempo abklapperten. Lässt man sich davon nicht abschrecken, kann man die schöne Innenstadt um die Hauptplaza durch ausgedehnte Spaziergänge erkunden und in kleinen Hinterhöfen entspannt und günstig Essen. Überall sieht man Überbleibsel der Inkas – Mauern, die mit riesigen Steinquadern ohne Mörtel passgenau und erdbeebensicher aufeinandergeschichtet wurden.

DSC_0608 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0608 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

dsc_0581 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0581 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0583 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0583 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0593 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0593 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0599 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0599 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Am ehemaligen Palast Inca Roca zeigt sich das schönste Beispiel dieser Kunst – ein Paradestein mit 12 Ecken.

DSC_0588 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0588 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Wir genossen einige Tage das turbulente Stadtleben im Wechsel mit der Ruhe auf unserem schönen Campingplatz und den netten Abenden mit den anderen Reisenden. Gleich neben unserem Campingplatz  oberhalb der Stadt, ist die 2,5 Hektar große Festungsanlage Saqsaywaman  (Sprich: Sexy Woman), deren Bau rund 70 Jahre dauerte. Die gewaltige Anlage mit ihren drei 600 Meter langen Zick-Zack Mauern diente als Bollwerk um den Zugang zur Stadt zu schützen. Es ist bis heute rätselhaft, wie die riesigen, bis zu 40 Tonnen schweren Quader, transportiert wurden. Wir sparten uns den horrenden Eintritt von umgerechnet 20 Euro pro Nase und spazierten einmal um die Anlage herum, deren gigantische Mauern bequem von der Strasse zu bestaunen sind.

DSC_0669 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0669 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0750 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0750 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0718 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0718 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0776 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0776 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0724 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0724 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Unser kleiner Maya zog alle Aufmerksamkeit auf sich und wurde fotografiert was das Zeug hält. Niemanden interessierten da noch die kleinen süssen Lamababys.

DSC_0731 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0731 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0766 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0766 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0728 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0728 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Auf dem höchsten Hügel angekommen, zu Füssen einer riesen weissen Christusstatue genossen wir zum Abschluss einen grandiosen Blick auf die Stadt Cusco.

Schliesslich zog es uns dann doch weiter und zusammen mit unseren Dresdner Freunden machen wir uns auf in das Valle Sagrado. Etwa 15 Kilometer nordöstlich von Cusco, ganze 800 Meter tiefer, bei einem angenehmen Klima, liegt dieses traumhafte Tal, das durchzogen ist vom Rio Urumbamba und zahlreichen Sehenswürdigkeiten. In Pisaq war gerade der grosse Sonntagsmarkt und wir schlenderten vorbei an unterschiedlichsten Waren für Einheimische und Touristen – im Auge immer die mitten durch die schmalen Gassen führenden Abwasserkanäle

DSC_0990 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0990 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

leckeres frisches Obst und Gemüse

DSC_0978 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0978 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0955 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0955 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Frischfleisch

DSC_0958 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0958 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

besondere Souvenirs

dsc_0933 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0933 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

herrliche bunte Stoffe und jede Menge Decken und Kleidung aus feinster Alpakawolle

DSC_0876 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0876 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

die schönsten Farbtupfer boten die bunten Kleider der Peruaner

DSC_0937 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0937 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

dsc_0985 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0985 1 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0947 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0947 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

dsc_0658 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0658 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Soviel Trubel machte Hungrig, und in einem kleinen Hinterhof liess es sich herrlich entspannen bei frischen Brot aus einem alten Holzofen.

DSC_0894 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0894 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Hoch oben an den Berghang geklebt fanden wir einen herrlichen Stellplatz mit Aussicht auf das Tal, entdeckten einen kleinen Tempel und in der heimeligen Lehmhütte genossen wir Abends selbstgemachte Königsberger Klopsematsche. Auf 3.000 Meter Höhe wurde das Kochen öfter mal zur Herausforderung und lässt den Koch verzweifeln. Das Wasser kocht bereits bei 80 Grad – hört sich praktisch an, äussert sich jedoch darin dass Kartoffeln selbst in kleinsten Stücken eine Stunde brauchen um halbwegs weich zu werden, und das Ei nicht stockt. Pfannkuchen zerfallen und besagte Klopse wollten nicht in Form bleiben. Der Vorteil bei Strommangel ist dann wieder, dass man das Ergebnis bei Kerzenschein nicht sieht.

DSC_0028 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0028 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0012 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0012 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0048 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0048 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Unweit entfernt liegen die gleichnamigen Ruinen von Pisaq, die von der Lage und Architektur auch einige Ähnlichkeiten mit seinem berühmten grossen Bruder Macchu Picchu aufweisen. Hoch oben über dem Dorf thront die alte Inkafestung, umgeben von tiefen Schluchten. Zu dessen Füssen breiten sich terrassenförmig angelegte Felder an der Süd und Ostflanke aus, die über viele Stufen des Berges bis weit in das Tal hinein reichen und durch ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem fruchtbar gemacht wurden. Mais, Kartoffeln, Quinoa, Amarant, Kürbis, Tomaten, Erdnüsse und Paprika wurden damals angebaut.  Die Terrassen enthalten außerdem ein fantastisches Geheimnis: Vom richtigen Winkel gesehen bilden sie die Form eines Kondors mit ausgebreiteten Flügeln. Jener gigantische Vogel galt bei den Inka als Bote der Sonne und geleitete die Toten in die Unterwelt.

DSC_0112 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0112 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0061 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0061 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0058 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0058 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Bereits früh am Morgen angekommen, spazierten wir durch das gut erhaltene zeremonielle Zentrum der Tempel, durchzogen von Wasserkanälen und feinen Steimetzarbeiten. Vorbei an alten Häusern, Palästen und Tempeln ohne auch nur einer Menschenseele zu begegnen. Wir krabbelten durch schmale Höhlengänge, bestiegen die Anlage schnaufend bis zu den obersten Berghängen zu den alten Gräbern der Inkas – hunderte schmale kleine Löcher in dem Gestein.

DSC_0081 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0081 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0106 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0106 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0111 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0111 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Das Timing stellte sich als optimal heraus: Als unser Rundgang abgeschlossen war kamen die ersten Busladungen mit Touristen aus Cusco an und mit ihnen dicke schwarze Wolken. Überschattet wurde die geplante Weiterfahrt ins Heilige Tal durch eine Panne und wir mussten vorerst zurück nach Cusco.

Wir hatten schon seit einigen Kilometern immer wieder ein lautes, klackerndes Geräusch wahrgenommen.  Nachdem die Radlager überprüft waren, fiel uns nur durch Zufall die Verfärbte Felge am Hinterrad auf. Alle 8 Bolzen waren sauber ausgeschlagen.

Nachdem Thorben die Bolzen nach dem 2. Bestellen bei Mercedes erhielt – das erste Mal wurde es einfach vergessen – und beim Frosch wieder alle Schrauben fest waren, verliessen wir nach 1 Woche Cusco erneut in Richtung Heiliges Tal der Inkas.

DSC_0723 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0723 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Tagtäglich hörten wir die Züge gen Macchu Picchu mit einem kräftigen „Pfeifen“ abfahren und nun sollte ich endlich auch drin sitzen. Um zu dem Highlight Peru´s oder vielleicht sogar ganz Südamerikas zu gelangen – so bezeichnen es zumindest unzählige Reiseführer – war gar nicht so einfach. Nimmt man den Zug von Cusco, ist man mindestens 2 Tage unterwegs und muss jede Menge Geld für die Fahrt hinblättern. Fährt man nach Santa Teresa, ist man insgesamt 4 Tage unterwegs und kann, um sich die 20 Euro für die Einfache Fahrt zu sparen 6 Stunden insgesamt an den Gleisen entlanglaufen. Ich entschied mich, das ganze von Ollatayambo aus anzugehen. Nach einer nervenaufreibenden Tourtur, Eintritts- und vor allem das passende Zugticket zu erhaschen konnte es losgehen. 70 Frosch-Kilometer lagen vor uns, und eine herrliche Strecke durch kleine verschlafene Dörfer ganz aus Adobe erbaut, riesige Felder die in den unterschiedlichsten Rot Gelb und Brauntönen, umgeben von schnebedeckten Riesen.

DSC_0280 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0280 small1 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0287 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0287 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

überall lagern die handgemachten Ziegel und warten darauf ein neues Haus zu werden

DSC_0273 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0273 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

dann nur noch Matratzen rein

dsc_0532 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0532 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Stier und Kuh auf´s Dach zum Schutz vor bösen Geistern

dsc_0821 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0821 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Und die amtierende Partei um einen Anstrich bitten.

DSC_0272 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0272 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Ollatayambo ist das letzte Dorf im Heiligen Tal, welches per Fahrzeug erreicht werden kann. Überragt von einer wuchtigen Inkafestung. Der ganze Ort ist auf die vielen Touristen eingestellt, die in sauerstoffgesättigten Bussen aus Cusco ankommen.

DSC_0295 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0295 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Alpaka in 1001 Variationen

DSC_0333 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0333 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0306 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0306 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0339 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0339 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Früh um 5 45 Uhr klingelte mein Wecker und ich machte mich auf den Weg zur nahegelegenen Bahnstation. Auf die Minute pünklich setzte er sich in Bewegung und 90 Minuten schaukelte ich weiter in das heilige Tal hinein. Vorbei an schneebedeckten Bergen, einem reissenden Fluss und über mir immer höher und dichter werdende Felsen, an denen immer wieder Zeugnisse der Inkazeit aufgefädelt wie an einer Perlenschnur aneinanderreihten.

DSC_0358 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0358 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0370 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0370 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Jahrhunderte alte Terrassen, Mauern und kleine Festungen. Als die Landschaft sich in tropische Vegetation änderte erreichten wir Aquas Caliente, die Endstation. Ein kleines Nest, eingequetscht in die Schlucht, vollgepackt mit Restaurants und Souvenirshops, um die tagtäglich 2.500 Touristen, in der Hauptsaison sogar bis zu 5.000 abzufertigen. Da es in die breite nicht mehr bebaubar ist, ragten hässliche Hochhäuser empor. Nach so viel Natur und Einsamkeit ein unerwartetes …

DSC_0558 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0558 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0559 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0559 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Es war mittlerweile 8 Uhr und ich eilte zur nächsten Station – dem Bus. Um nicht 1,5 Stunden laufen zu müssen, gönnte ich mir die Fahrt, und war nicht alleine. Eine riesige Schlange erwartete mich vor dem Tickethäuschen, und eine noch längere am Strassenrand neben den Bussen.

DSC_0378 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0378 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Über eine steile, enge Serpentinenstrasse fuhren wir ganze 1.000 Höhenmeter hinauf und ich bereute meine Entscheidung keinesfalls. Unzählige Treppenstufen gab es noch zu überwinden und auf dem Aussichtspunkt wo man alles überblicken kann breiteten sich dann endlich die Ruinen von Machu Picchu vor mir aus. Das 7. Weltwunder der Neuzeit, welches erst 1911 wiederentdeckt wurde.  Das Wetter war phantastisch – ein stahlblauer Himmel – und es bot sich eine herrliche Aussicht auf die rund  200 Gebäude, Ackerbauterrassen und die umliegenden Berge, während zu meinen Füssen die Lamas grasten.

DSC_0509 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0509 small1 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0437 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0437 small1 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0445 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0445 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Die holperigen Wege und engen Gassen sind mit Vorsicht zu betreten – und immer schön den vorgegebenen Pfaden folgen – es gibt vorgegebene Routen. Einmal falsch abgebogen und es gibt kein Zurück mehr sondern man folgt dem Weg bis zum Ausgang und muss alles erneut ablaufen.

DSC_0517 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0517 small1 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0520 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0520 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0487 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0487 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0477 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0477 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Gegen Mittag wurde es so richtig voll, und die geheimnissvolle, mystische Atmospähre verwandelte sich in einen nervigen Spiessrutenlauf. Die aufkommenden dunklen Wolken nahm ich als Zeichen des Aufbruchs und verabschiedete mich. Auf der Rückfahrt gab es genügend Zeit das erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen: Der Zug hatte eine Panne, blieb einige Zeit liegen, und musste nach erfolgreicher Instandsetzung erstmal einige Kilometer rückwärts fahren um den entgegenkommenden Zug vorbei zu lassen. Trotz der horrenden Kosten (1oo Euro Zugfahrt, 30 Euro Eintritt, 20 Euro Busfahrt) und des gewaltigen Besucherandranges war ich froh, Macchu Picchu besucht zu haben. Es ist das schönste und rätselhäfteste Zeugnis der Inkazeit und es hat mir sehr gut gefallen.

Über eine staubige, steile Schotterstrasse unweit von Urubamba  fanden wir die gut versteckte höchstgelegene Salzfarm der Welt: Die Salinen von Maras. Wie an die Steilhänge geklebt befinden sich etwa 3.000 Salzpfannen, die seit der Inkazeit für die Gewinnung des Gewürzes verwendet werden. Eingebettet in das dunkle Braun der Berge leuchteten die grellen weissen bis  zu hellem braunen Becken bereits von weitem hervor und nur wenig später eröffnete sich eine gigantische Aussicht auf die Salzpfannen und das Tal.

dsc_0579 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0579 1024x680 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Nur langsam gewöhnten sich unsere Augen an den grellen Kontrast und nach einer Rutschpartie durch den Matsch angekommen balancierten wir über die kleinen schmalen Kanten der Becken und konnten dann das ganze aus der Nähe betrachten.

dsc_0580 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0580 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

dsc_0599-1 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0599 1 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

dsc_0604 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0604 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

dsc_0620 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0620 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Eine heisse Quelle verteilt einen kleinem Strom von stark salzhaltigem Wasser und etwa einen Monat später hat die Sonne dafür gesorgt, dass sich  in den Becken eine Salzkruste von etwa 250 Kilogramm gebildet hat. Wie seit der Inkazeit werden die Salzschollenmühsam losgehackt und die Männer tragen die Säcke weg. Früher war das Salz das weisse Gold der Inkas, heute ist das hochwertige Andensalz weltweit beliebt. dsc_0667 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0667 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Auch hier wurde es nach und nach richtig voll und wir liessen die restlichen Sehenswürdigkeiten für diesen Tag und für das heilige Tal ausfallen. Nachdem wir uns dann doch fast 3 Wochen in der Gegend um Cusco aufgehalten hatten, machten wir uns auf den Weg in Richtung Bolivien. Die Regenzeit war angebrochen und jeden Nachmittag zogen dicke schwarze Wolken auf, die sich bis tief in die Nacht ausregneten um am nächsten Morgen wieder einen blauen Himmel zu präsentieren. Recht bald verliessen wir die Hauptstrasse und bogen ab in das Hinterland abseits der touristischen Pfade, was sich als Glückstreffer herausstellte.

DSC_0769 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0769 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0749 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0749 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0783 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0783 small1 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0806 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0806 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Inmitten einer schroffen Schlucht, durch die der Rio Apurimac führt, stiessen wir auf die Hängebrücke Qu`eswachaka. Sie ist 28 Meter lang, knapp einen Meter breit, vollständig aus geflochtenem Gras und die letzte Hängebrücke der Inka. Jedes Jahr im Juni wird sie neu errichtet und besteht in dieser Form schon seit 500 Jahren. Zur Errichtung kommen jährlich etwa 700 Menschen der Umgebung zusammen, wobei die Frauen für das flechten der Seile aus Ichu Gras zuständig sind, und die Männer für das verknüpfen der Seile zur Brücke. Da nach der Fertigstellung ein Priester das ganze Weiht, vertrauten wir der Konstruktion. Thorben machte den wackeligen Kontrollgang in Schräglage und hatte mit den vielen Löchern zu kämpfen. Kindertauglich ist sie auf keinen Fall und Romy war das ganze nicht geheuer. Ich lief das ganze gleich zwei Mal ab und kurz vor dem eintreffenden Hagelschauer war ich wieder wohlbehalten auf der sicheren Seite.

DSC_0807 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0807 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0837 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0837 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0812 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0812 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0822 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0822 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0829 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0829 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Den richtigen Nervenkitzel gab es unerwarteterweise am nächsten Tag. Durch den heftigen Regen war die Piste aufgeweicht und Thorben hatte schwer zu tun, um nicht steckenzubleiben, den Laster im Graben zu versenken oder den Berg runterzukippen. Ich starb tausend Tode während wir von Kurve zu Kurve, bergauf und bergab schlitterten. Um Haaresbreite wäre es soweit gewesen, als wir eine 90 Grad Kehre nehmen mussten welche gerade so breit war wie unser Laster. Da die Piste Steil bergab ging, rutschten wir schon schräg darauf zu. Zu guter letzt, waren links und rechts noch tiefe Abwasserkanäle ausgegraben. Nur mit allen Sperren die der Frosch hergab und mit einigen Vollgasstößen rutschte dieser gerade so an der Kante entlang. Wir waren heilfroh diese Stelle passiert zu haben, da es diesmal bestimmt länger gedauert hätte den Koloß zu bergen als es damals in Alaska der Fall war.

Auf der Sonnenseite des Berges angekommen war alles wieder trocken und wir hatten ordentlich Grip. War Peru anfangs noch ein hässliches Entlein, entfaltete es sich hier auf 4.000 Metern zu einem schönen Schwan. Kleine Siedlungen klebten an den Berghängen zwischen dem gold leuchtendem Andengras, Lamaherden die neugierig die Ohren nach oben klappten als wir vorbeifuhren, einsame Bauern, Hirten, Kinder in ihren Schuluniformen unterwegs auf ihrem langen Weg lachten uns zu. die uns freundlich winkten. Sei es beim Mittagessen oder am Strassenrand, gespannt wurden wir mit Fragen überhäuft und es gab herzliche Umarmungen zur Begrüssung und zum Abschied.

DSC_0749 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0749 small1 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0751 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0751 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0765 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0765 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0897 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0897 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0778 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0778 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0772 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0772 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0794 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0794 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0779 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0779 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0850 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0850 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

dsc_0804 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0804 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Am Ayaviri-Canyon, der mit seinen schroffen roten Felsen aus der gelbgoldenen Steppenlandschaft herausragte, verbrachten wir die Nacht. Die Höhe machte sich bemerkbar, wir froren gewaltig.

DSC_0871 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0871 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Auf einem weit entfernten Hügel oberhalb der roten Felsenlandschaft entdeckten wir eine einsame Puya Raimondii, fuhren bis an den Fuss des Canyons heran und kletterten über steile Felsen und durch das pieksende Andengras 300 Meter hinauf bis auf die Spitze. Die seltene Riesenbromelie ist das Wahrzeichen Peru´s, wächst nur in Höhen von 3.500 bis 4.500 Metern, bildet den längsten Blütenstand der Welt und hat es bis ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft: Bis zu 12 Metern Gesamtwuchshöhe.

DSC_0921 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0921 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0903 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0903 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0953 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0953 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0948 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0948 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

wären wir nur einen Kilometer weiter gefahren, hätten wir uns den 2 stündigen Klettermarathon sparen können – in einer Talsenke standen hunderte von ihnen bis an die Strasse heran:

DSC_0977 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0977 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0988 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0988 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0999 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0999 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_1001 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 1001 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Eine weitere Besonderheit: die Puya Raimondii blüht nur alle 100 Jahre für etwa 9 Monate und stirbt dann langsam ab –  und wir waren pünktlich!

DSC_0998 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0998 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Nach dem 3–tägigen Umweg durch das baumlose Hochlandbecken des Altiplano erreichten wir ziemlich durchgerüttelt und der Frosch mit einer dicken roten Staubschicht überzogen unser letztes Highlight von Peru. Altbekannte Müllberge am Strassenrand begleiteten uns bis in das schmucklose Städtchen Puno.

DSC_0040 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0040 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Den Frosch parkten wir in einem überwachten Innenhof, da schon etliche Overland-Fahrzeuge ausgeräumt wurden und bestiegen am Hafen ein kleines Motorboot und fuhren hinaus auf den berühmten Titicatasee. Er gilt mit seinen 3.800 Metern Höhe als der höchstgelegene, schiffbare See der Welt. Wir tauchten hinein in hohes Schilfrohr und erreichten nach einer 30–minütigen Fahrt stiegen wir aus: auf den schwimmenden Schilfinseln der Uro.

DSC_0057 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0057 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0073 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0073 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0091 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0091 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Die Inseln werden aus dem überall wachsenden Schilfrohr gebündelt und auf Torf verschnürt. Haben sie sich nach 6 Monaten mit Wasser vollgesogen drohen zu sinken, müssen sie ausgewechselt werden. Früher dienten die Inseln den Bewohnern als Zufluchtstätte vor den übermächtigen Gegnern aus dem Norden. DIe Uros ernährten sich von Fischen und Vögeln und entwickelten auf ihren künstlichen Inseln eine autarke Lebensweise. Auch heute sind sie immer noch bewohnt und die Familien leben in einfachen Hütten vom Fischfang und natürlich vom Tourismus. uns wurde die Tradition des Schilfbaus erklärt und anschliessend konnten wir die Hütten besichten.  Festes Schuhwerk ist erforderlich, das Geflecht gibt stellenweise extrem nach und nur mit Gottvertrauen lässt es sich entspannt spazieren. Zwischendrin kletterten Katzen, Hühner und Hunde umher und die frisch gewaschene Wäsche flatterte im Wind, während das Supermarktboot vorbeikam und die Bewohner mit alltäglichem wie Windeln versorgte.

DSC_0100 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0100 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0103 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0103 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0107 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0107 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0145 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0145 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0154 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0154 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0169 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0169 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Mit einem kleinen Schilfboot fuhren wir zur Hauptinsel, auf der es neben Souvenirständen auch Restaurants gab und wir uns den feinen Fisch schmecken liessen. Immer wieder liefen Einheimische vorbei, die in Scharen kreischend stehen blieben als sie Romy und Levi erblickten. Das ganze artete soweit aus, dass Romy sich einen Spass daraus machte und fangen spielte. Sie rannte weg und die Horden kreischend hinterher. Levi genoss die Aufmerksamkeit und selbst unzählige Küsse von der Grossmutter oder der kleinen Enkeltochter störten ihn keineswegs.

DSC_0166 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0166 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0196 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0196 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0201 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0201 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

dsc_0238 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0238 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

dsc_0147 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0147 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_0240 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0240 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Während tagsüber die Sonne gnadenlos vom Himmel brannte, mussten wir am späten Nachmittag die dicken Winterjacken auspacken um gemeinsam am Sandstrand zu spielen.

DSC_1038 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 1038 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_1054 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 1054 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Rings herum reihten sich Felder um Felder aneinander, die in mühevoller Handarbeit bewirtschaftet werden.

DSC_1091 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 1091 small1 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

dsc_0038 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0038 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Die harte Arbeit und das rauhe Klima spiegelt sich in den Gesichtern der Menschen wieder. Die Haut dunkelgebräunt und von tiefen Falten gezeichnet, die Backen dick vom Coca, und trotzdem ein fröhliches Lächeln überragt von den regionstypischen bunten Hüten. Bei einem Spaziergang an der wahrscheinlich schönsten Ecke des 8.288 Quadratkilometer grossen tiefblauen Andenmeeres begegneten uns immer wieder Menschen, die uns herzlich und händeschüttelnd begrüssten.

DSC_1090 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 1090 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_1110 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 1110 small - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

DSC_1120 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 1120 small1 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

dsc_1128 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 1128 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

dsc_0035 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0035 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

dsc_1103 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 1103 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

dsc_0019 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0019 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas
dsc_0001 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0001 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Viele Kilometer fuhren wir direkt am riesigen Titicacasee entlang bis wir die Grenze zu Bolivien erreichten.

dsc_0248 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0248 1024x680 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

Hier war nichts los und die Ausreise für uns und das Fahrzeug war nach wenigen Minuten erledigt. Es blieb kaum Zeit sich Gedanklich von Peru zu verabschieden –  der Titicacasee blieb uns weiterhin erhalten –  diesen teilen sich Peru und Bolivien!

dsc_0257 Peru II - Ein Maya bei den Inkas - DSC 0257 1024x680 - Peru II – Ein Maya bei den Inkas

 

Hat uns Peru die ersten Wochen noch schockiert, überraschte es uns auf den letzten Kilometern immer mehr mit seiner unglaublichen Schönheit. Dieses Land ist riesengross und es gibt so viel zu entdecken. Es lohnt sich vor allem sehr, abseits der sehr ausgetretenen touristischen Pfade zu reisen. Wir waren insgesamt 7 Wochen von Nord nach Süd unterwegs und wäre die Regenzeit uns nicht immer dicht im Nacken gewesen, hätten wir uns hier verlieren können. Die Landschaft, die freundlichen Menschen, das herrliche Essen wie Ceviche und Chicha, von Küste über Wüste, schroffer Bergwelt, Kultur satt. Peru lässt das Reiseherz höher schlagen. Hasta Luego Peru!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.