Tierische Tage in der Pampa – Chile & Ostküste Argentinien

26.02. – 15.03.2017

Vor uns lag nun die große Pampa – ein knapp 3.500 Kilometer langes, großes Nichts.

Nur ein winziges Stück der Ostküste Südamerikas gehört zu Chile, und dieses hat eine Überraschung parat. Bereits in der Ferne kündigten sich Vulkankegel und weite, erkaltete Lavafelder an. Für einen kurzen Augenblick traute ich meinen Augen kaum. Die unwirkliche Vulkanlandschaft ist ein kleiner, unbekannter Nationalpark mit dem Namen Pali Aike und eignet sich hervorragend für ein paar schöne Wanderungen, ohne einer Menschenseele zu begegnen. Ganz besonders gefiel uns der 2 Kilometer lange, nicht ganz ungefährliche Pfad mitten durch das dunkle, scharfkantige Lavagestein. Den Blick immer auf die Füße gerichtet um nicht zu stolpern oder auf die kleinen schwarzen Echsen zu treten, die hier zu Dutzenden anzutreffen sind. Die letzten 200 Meter forderten einiges an Geschicklichkeit um über immer grösser werdende Gesteinsbrocken zu klettern oder sich durch diese hindurch zu zwängen bis wir schliesslich inmitten eines dunklen schwarzen Trichters standen: Dem Krater des Escorial del Diabolo.

Read More


Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

14.02. – 26.02.2017

Magellan taufte das Gebiet nach den Rauchsäulen der Ureinwohner Feuerland – Tierra del Fuegos. Bis zum 19. Jahrhundert schlummerte die Insel eher still vor sich hin, bis europäische Einwanderer die Steppen für die Schafzucht entdeckten und zudem auch noch Gold fanden. Heute ist es vor allem ein Traumziel vieler Reisenden: Das Ende der Welt. Die sonst so windumtoste Magellanstrasse zeigte sich von ihrer ruhigen Seite und die Fähre beförderte uns in kürzester Zeit leicht schaukelnd zum südlichsten Punkt der Erde, der nicht vom ewigen Eis überlagert ist …

Fähre feuerland - 20170214 100519 1024x768 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

… jedoch leider auch nicht von Asphalt.

LKW auf Piste feuerland - 20170214 132225 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Bei herrlichstem Sonnenschein nahmen wir die Piste gelassen, fuhren über hügeliges Weideland, im rechten Augenwinkel das glitzernde Meer, mit dem ersten Ziel: Onaisin.
Kleine Füchse schlichen umher, wurden aber weitgehend ignoriert: Hier hat sich eine Kolonie von Königspinguinen angesiedelt – die einzige außerhalb der Antarktis. Wir hatten Glück, in kaum 20 Metern Entfernung hielt sich eine große Gruppe von etwa 30 Tieren auf. Laut surrten die bis zu 95 Zentimeter grossen, wunderschönen Geschöpfe vor sich hin. Die einen stehend, die anderen bäuchlings liegend. Zwischendrin kuschelten sich kleine, graue Fellhäufchen, Schutz suchend vor Wind und Wetter, an die Grossen. Einen kurzen Fussmarsch weiter begaben sich die hungrigen Exemplare auf Futtersuche und watschelten zum Fischfang in die Bahia Intúnil, eine Meeresbucht in der Magellanstrasse.

Parque Pingüino Rey feuerland - DSC 0582 1 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Königspinguine feuerland - DSC 0512 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Königspinguine feuerland - DSC 0526 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

DSC 0537 feuerland - DSC 0537 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

DSC 0542 feuerland - DSC 0542 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Es ist eine eigenartige Gegend. Rauh, und irgendwie melancholisch. Vielleicht lag es auch an uns. Unruhe machte sich breit. Aufregung. So kurz vor dem Ziel. Wir kosteten das Kribbeln aus, und drehten eine Extrarunde durch das Hinterland. Dorthin, wo es kaum Menschen gibt.

DSC 0591 feuerland - DSC 0591 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

DSC 0600 feuerland - DSC 0600 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Ein Überbleibsel erinnert an die kurzen goldenen Zeiten auf Feuerland.

DSC 0611 1 feuerland - DSC 0611 1 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

DSC 0705 1 feuerland - DSC 0705 1 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

DSC 0711 1 feuerland - DSC 0711 1 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Im Zentrum der Schafzuchtregion kam es dann auch mal vor, daß so richtig was los war auf der Straße

DSC 0661 feuerland - DSC 0661 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

meist jedoch waren wir alleine

DSC 0652 feuerland - DSC 0652 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Am Rio Grande versuchten wir abwechselnd, einen Lachs an die Angel zu bekommen und Brennholz zu finden. Beides erfolglos. Wir griffen daher auf 5 laufende Meter einer alten Brücke zurück und begnügten uns mit einem Kilo feinstem geschmuggeltem argentinischem Rindersteak. Zum Nachtisch schmorte Romy Marshmallows über der heissen Glut, während der parallel ablaufende Sonnenuntergang dem Namen Feuerland alle Ehre machte. Nachdem wir das Spektakel ausgiebigst genossen hatten, kamen dann endlich die lauernden Füchse zum Zuge und durften die restlichen Fleischstücke vom Teller klauen.

20170215 205508 feuerland - 20170215 205508 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

DSC 0637 feuerland - DSC 0637 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Immer präsent, die Zäune. An den Anblick waren wir bereits gewöhnt, auch dass daran des öfteren ein totes Tier hängt, meist ein Guanako. Im vorbeifahren sah ich wieder eines hängen und nahm zufällig eine Bewegung wahr. Thorben liess sich nicht lange bitten noch einmal umzukehren. Ich hatte richtig gesehen, es lebte noch. Tief hatte sich der Stacheldraht ins Fell und Fleisch des Guanakos geschnitten, machte aber noch einen munteren Eindruck. Mit einem Bolzenschneider in der Hand schlich sich Thorben vorsichtig heran, schnitt den Zaun durch, und kurz darauf stand es auf seinen vier Beinen. Zuerst noch etwas wackelig, aber nach dem ersten Schock sprang es schon davon und verschwand hinter den Hügeln.

DSC 0675 feuerland - DSC 0675 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Den Abend verbrachte ich draussen, um in tiefster Dunkelheit und strömenden Regen zu backen. Im Laster schlief bereits alles, und der Mixer – eine Mischung aus Bohrmaschine, Buntstift, Quirl, verklebt mit viel Panzerband, lief laut ratternd auf Hochtouren. Am nächsten Morgen erwartete unseren kleinen Levi ein mit vielen Luftballons geschmückter Laster, der Kuchen und das Geschenk zum 1. Geburtstag: Ein knallgelben Bagger.

DSC 0689 feuerland - DSC 0689 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

feuerland - DSC 0732 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Der weitere Weg war dann kein Kindergeburtstag mehr. Ganz im Gegenteil. Diesen mussten wir uns hart erkämpfen.
Die einzige Hauptstrasse im chilenischen Teil von Feuerland, 130 Kilometer lang, ist eine mit Schlaglöchern übersäte Erdpiste. Dazu regnete es und verwandelte den Fahrtag in eine Schlammschlacht. In Argentinien angekommen, erwartete uns, exakt an der Landesgrenze, Asphalt in bestem Zustand. Reisebusse, Lastwagen, Radler, Motorradfahrer. Die Schlange war lang und die Zöllner an die vielen Reisenden gewohnt. Alle Scheiben der Grenzhäuser voll mit Aufklebern, die alle eine Geschichte zu erzählen haben. Gelebte Reiseträume, jeder für sich vollgepackt mit Geschichten und Abenteuern.

DSC 0285 feuerland - DSC 0285 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Kleine und grosse Schreine mit roten flatternden Fahnen kündigen sich schon von weitem neben den Strassenrändern an. Fährt man daran vorbei, ist es üblich zu hupen, um Gauchito Gil zu grüßen.  Im Gegenzug hofft man auf eine unbeschwerliche und unfallfreie Reise, denn er gilt Patron von Auto-, Bus- und Lastwagenfahrern. Laut den Legenden war er ein Landarbeiter, welcher sich der Armee anschloss und im Tripel-Allianz-Krieg gegen die Streitkräfte Paraguays kämpfte. Im späteren argentinischen Bürgerkrieg desertierte Gauchito, um nicht die eigenen Landsleute umbringen zu müssen und versteckte sich im Wald. Zu dieser Zeit galt er als der argentinische Robin Hood: Bestahl die Reichen und gab es den Armen. Als er schliesslich entdeckt und gefangen wurde, hängte man in Kopfüber an einen Mesquitenbaum und folterte in. Als der Henker ihn töten wollte, sagte er, dass sein kranker Sohn gesund werden würde, wenn er  zu ihm, Gauchito, beten würde. Andernfalls würde der Junge sterben. Der Henker vollzog dennoch das Urtei,  schnitt Gauchito Gil die Kehle durch. Als der Henker nach Hause kam, ging es seinem Sohn schlechter, worauf hin er zu zu Gauchito Gil betete und sein Sohn gesund wurde. Der Henker baute daraufhin einen Schrein und erzählte davon den Menschen. Heute sind die Gedenkstätten überall in Argentinien sie zu finden, und hier auf Feuerland ist die Anzahl überwältigend.

DSC 0109 feuerland - DSC 0109 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

DSC 0123 feuerland - DSC 0123 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Die größte Pilgerstätte ist begehbar, jedenfalls  war sie das einmal. Der ganze Boden ist vollgestellt mit Rotwein, die Luft erfüllt mit dessen Geruch. Unzählige Kerzen erhellen und erwärmen den dunklen Raum. Die Wände zieren gravierte Schilder von Gläubigen, Autokennzeichen, Fotos. An der Decke hängen Flaggen von Gauchito, Zigaretten in Hülle und Fülle, und sogar Kinderkleidung ist zu finden.

DSC 0275 feuerland - DSC 0275 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

20170224 173002 feuerland - 20170224 173002 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Hinter der Gedenkstätte führt ein Pfad durch den tiefen Sand bis an einen weitläufigen Strand. Dort parkten wir windgeschützt zwischen dem Dünengras und endlich durfte der gelbe Bagger zum Einsatz kommen.

DSC 0752 feuerland - DSC 0752 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

feuerland - DSC 0744 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

DSC 0750 feuerland - DSC 0750 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt
feuerland - pan playa - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Langsam aber sicher näherten wir uns nun dem Ende der Welt – welches sich schon seit einigen Kilometern die Straßenschilder der Ruta 3 ankündigen: „Ruta del fin del mundo“.

Die Aufregung stieg mit jedem Kilometer weiter gen Süden. Am Lago Fagnano erwarteten uns Sonne, absolute Windstille und ein toller Strand. Wir schälten uns aus der Winterkleidung und genossen einen schönen Tag am See. Einen richtigen Sommertag, der auf Feuerland eine Seltenheit ist. Nicht umsonst heisst es, dass man in Patagonien in 24 Stunden alle vier Jahreszeiten gleichzeitig erleben kann.

Der nächste Morgen war dann eher wieder von der typischen Sorte. Verhangen und Regen. So hatten wir uns unseren persönlichen Feiertag nicht vorgestellt um Ushuaia zu erreichen. Die Fahrt war sehr still, Thorben und ich tief in Gedanken versunken in Anbetracht des grossen Moments, welcher nun bald folgen würde. Es war wie ein kleiner Tod, unvermittelt blitzten Ereignisse der vergangen Reise vor unseren Augen auf, dann war der Kopf wieder wie leergeblasen, um Platz zu machen für die nächsten Erinnerungen. Aus dem monotonen Geradeaus durch die gewohnte platte Steppenlandschaft wechselte die Landschaft zu grünen, bewaldeten Hügeln und wurde eine Berg- und Talfahrt. Dichtes Grün ragte ringsherum auf, dominierend dazwischen schneebedeckte, massige Berge und einen sich ankündigenden blauen Himmel. Das Navi meldete noch 50…30…10 Kilometer. Der Kloss im Hals wurde dicker und nach einer letzten Kurve sahen wir rechts und links neben der Strasse zwei grosse Holztürme, die mit senkrechten Lettern Ushuaia ankündigten. Absehbar, aber doch zu plötzlich.

DSC 0007 feuerland - DSC 0007 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Halb auf der Straße parkend stellte Thorben mit den Worten „Das wars!“ den Motor ab. Wir hatten es geschafft. Nach 619 Tagen unterwegs am Ziel unserer Reise. Da weiss man erst mal nicht, ob man weinen oder lachen soll. Ich tat beides gleichzeitig, was mir von Levi und Romy skeptische Blicke einbrachte. Regungslos saßen wir im Führerhaus – ob es 1 Minute war oder 10 weiss keiner mehr genau. Wir stiegen aus, liessen die Kinder hinten im Laster spielen, und fielen uns überwältigt und vor allem Stolz in die Arme. Zwar lagen noch viele tausend Kilometer vor uns, aber dennoch endete hier für uns ein grosser Traum. Ein absolut emotionaler Moment, nur für uns zwei. Der Sektkorken knallte und nach weniger als 5 Minuten hatte ich es geschafft, mich morgens um 10 Uhr an einem Strassenschild hemmungslos zu betrinken, ohne dabei von der Stadt überhaupt schon etwas gesehen zu haben.

DSC 0013 feuerland - DSC 0013 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Ushuaia („Bucht, die nach Osten sieht“, so die wörtliche Übersetzung des Indianerwortes) – die südlichste Stadt der Welt mit 64.000 Einwohnern. Rechter Hand eine 1.500 Meter hohe Felswand mit ganzjährigen weissen Gipfeln, zur linken Seite der Beagle Kanal mündend in das eisblaue Meer, rollten wir an bunt gestrichenen, maroden Holzhäusern vorbei bis zur Uferpromenade. Die Stadt kann sich sehen lassen und am Wasser lässt es sich gemütlich schlendern. Wenn nicht gerade ein Kreuzfahrtschiff mit 7.500 Passagieren angelegt hat und die Meute auf Landgang ist. In unserem Fall waren 3 Exemplare vor Ort und dementsprechend die Hölle los.  Jeder will natürlich zum südlichsten Postamt, oder mit dem südlichsten Zug der Welt fahren. An der Touristeninformation erhielten wir den obligatorischen Stempel in den Pass und fanden zwischen hoch gestapelten, weit gereisten Containerburgen die Saint Christopher am Ufer der Bucht ruhen.

DSC 0141 feuerland - DSC 0141 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

DSC 0134 feuerland - DSC 0134 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Der Promenade folgend wurde es ruhiger und am Aero Club Ushuaia fand sich ein idyllisches Plätzchen eine Rundumsicht auf die Stadt.

feuerland - pano ushuaia 1024x155 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Unsere Mission war noch nicht vollendet, schliesslich wollten wir vom nördlichsten bis zum südlichsten befahrbaren Punkt der amerikanischen Kontinente fahren. 30 Kilometer weiter südlich der Stadt befindet sich erst das Ende der Welt. 

Mitten in den Nationalpark Tierra del Fuego führt die Ruta 3 hinein, bis sie an einer kleinen Kehre in der Bahia Lapataia endet. Ein grosses Schild weist auf ihr Ende hin und verrät, dass es von hier 17.848 Kilometer nach Alaska sind und 3.079 bis nach Buenos Aires. In unserem Fall waren es, beginnend von der Prudhoe Bay am Eismeer im August 2015,  insgesamt 72.062 Kilometer in 540 Tagen. Weiter nach Süden geht es nur noch zu Fuss, oder mit einem Expeditionsschiff in die nur 1.000 Kilometer entfernte Antarktis. Für unseren Frosch war hier Endstation, also liefen wir die letzten Meter über einen Holzpfad.

Das Ende der Welt auf Feuerland nahe Ushuaia. Und das Ende unserer 2-jährigen Traumreise auf der Panamericana von Alaska nach Feuerland. Weiter geht es für uns nur noch nordwärts. feuerland - DSC 0084 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Das Ende der Welt auf Feuerland nahe Ushuaia. Und das Ende unserer 2-jährigen Traumreise auf der Panamericana von Alaska nach Feuerland. Weiter geht es für uns nur noch nordwärts.

DSC 0118 feuerland - DSC 0118 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

So sieht das Ende der Welt aus. Geheimnisvoll die Bucht, zwischen Moor, knorrigen Bäumen und schroffen Felspartien, alles ursprünglich und wild.

feuerland - fdm 1024x207 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

DSC 0126 feuerland - DSC 0126 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

DSC 0129 feuerland - DSC 0129 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Wir folgten dem Beagle Kanal bis zum riesigen Gelände der Estancia Haberton. Die Estancia wurde 1886 von dem ersten weißen Siedler, dem britischen Missionar Thomas Bridges, gegründet. Die Landschaft ist malerisch und an jeder Ecke locken schöne Stellplätze. Dick eingepackt folgten wir einem Flusslauf, der sich durch das weite, von Gebirgen umgebene Tal schlängelt, warfen im vorbeilaufen immer Mal wieder die Angel aus, bis dieser in den Beagle-Kanal mündete und sich Hunderte von Vögeln im Sturzflug ins Wasser stürzten um ebenfalls einen Fisch zu ergattern.

DSC 0170 feuerland - DSC 0170 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

DSC 0147 feuerland - DSC 0147 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

DSC 0156 feuerland - DSC 0156 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

DSC 0161 feuerland - DSC 0161 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Tagestemperaturen von 18, die Nächte bei kuscheligen 3 Grad. Der kurze Sommer von Feuerland ließ uns gewaltig schlottern und als alle erkältet waren, beschlossen wir den Rückzug anzugehen.  Gewöhnungsbedürftig sind auch die ewigen Stürme, die plötzlich und ohne Vorankündigung mit voller Gewalt loslegen.  Die lustigen Warnschilder stehen nicht umsonst am Strassenrand, und windschiefe Bäume berichteten uns lautlos ihr einseitiges, stürmisches Leben.

DSC 0192 feuerland - DSC 0192 1 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Eine Kleinigkeit war aber noch zu erledigen. Am nördlichsten Punkt von Alaska, in der Prudhoe Bay, badete ich im Eismeer. Zumindest bis zur Hälfte wagte ich mich in das kühle Nass. Im 4. Monat Schwanger ist das mehr als ausreichend, um in den Club der Eisbären aufgenommen zu werden. Wer A sagt muss auch B sagen, also sprang ich auch hier ins eisige Nass hinein. Wir fanden eine perfekte Stelle am Beagle Kanal, in der Bahia Brown mit Blick auf Ushuaia. Nach einiger Überwindung nahm ich Anlauf und war wenig später, diesmal bis zum Hals, wieder draussen. Der Beagle Kanal, ursprünglich ein Gletschertal, hat seine frühere Wassertemperatur annähernd beibehalten – etwa 7 Grad.

feuerland - DSC 0224 1 1024x680 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

feuerland - DSC 0213 1 1024x680 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

feuerland - DSC 0219 1024x680 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Feuerland hat neben den Highlights noch viel mehr zu bieten. Wandern fiel wegen Thorbens Bisswunde aus, Schotterpisten wegen der Hintertür eigentlich auch. Ich setzte mich durch und lotste den Frosch mal wieder auf eine mit Schlaglöchern übersäte Nebenstrasse. Auf den 80 Kilometern musste der Frosch mal wieder seine Offroad-Tauglichkeit unter Beweis stellen und Thorben fluchte vor sich hin, da er alle 10 Kilometer wieder auf den Laster klettern musste, um die ständig aufgehende Tür mit einem weiteren Satz Schrauben zu verschliessen.

Ständig passierten wir Viehgatter und wurden von Guanako-Herden ausgebremst.

feuerland - DSC 0229 1 1024x680 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

feuerland - DSC 0268 1024x680 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Schliesslich kündigte sich von weitem das Meer an. Belohnte uns mit einem herrlichen Ausblick auf die Bucht Cabo San Pablo und das vom Wasser umspülte Schiffswrack Desdemona. An einem alten, verlassenen Hotel fanden wir einen herrlichen Stellplatz und waren die einzigen Touristen weit und breit. Auf der grossen Wiese spielten die Kinder, und zu meiner Verwunderung keinerlei Gefahrenquellen durch Stacheldraht, Strassenhunden oder herumliegenden Scherben – viel Zeit für mich, um ebenfalls zu reparieren. Auch an unserer Kleidung sind die Strapazen der Reise nicht spurlos vorbeigegangen. Vor allem Levi´s Hosen waren alle an den Knien durchgekrabbelt und ich nutzte die Gelegenheit mit Hilfe Sekundenkleber Flicken meiner alten zerschlissenen Jeans der übrigen Kleidung neues Leben einzuhauchen. Man wird erfinderisch und genügsam.

Am frühen Morgen leuchtete das rostiges Gerippe in der Morgensonne und die Ebbe eröffnete uns den Weg zum Wrack. Die Stiefel blieben diesmal im Laster, barfuss sprangen wir durch den eiskalten Fluss und marschierten durch Matsch und Seetang, ganz nah an das einst prachtvolle Schiff heran.

feuerland - DSC 0230 1 1024x680 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

feuerland - DSC 0238 1024x680 - Chile & Argentinien Feuerland – das Ende der Welt

Zurück auf der Hauptroute fuhren wir nun das erste Mal auf der Reise nordwärts und befanden uns somit auf dem Rückweg – kein schönes Gefühl. Wir fuhren also nicht nur nordwärts, sondern die gesamte Hauptstrecke wieder zurück, während sich der Wind heftigst bemerkbar machte. Auf gerader Strecke mit Vollgas waren nicht mehr als 50 Kilometer pro Stunde drin. Je nachdem wie die Strasse verlief, hatten wir ihn nach einer 90 Grad Kurve wiederum im Rücken und machten uns einen Spass daraus, die jeweilige Windgeschwindigkeit per Hand zu messen. War bei 90 Kilometern pro Stunde kein Widerstand zu spüren, entsprach das Windstärke 10: Einem schweren Sturm. Dies hat zur Folge, dass Bäume entwurzelt werden, Baumstämme brechen und grössere Schäden an Häusern entstehen. Im der platten, kargen Landschaft kommt da höchstens das Steppengras heftigst in Wallung und die Wolken bilden ein herrliches Spiel am Himmel.

Erneut reisten wir nach Chile ein, nun aber zum letzten Mal. Das Länder-Hopping hatte ein Ende. Manchmal wusste keiner von uns, ob wir uns gerade in Chile oder Argentinien befinden und erst beim Bezahlen an der Kasse, als uns der Verkäufer ein verdutztes Gesicht präsentierte wegen der falschen Währung auf dem Tresen, merkten wir die Verwechslung. Mit der Fähre verliessen wir Feuerland und verabschiedeten uns gleichzeitig von der abwechslungsreichen Landschaft der kleinen Insel. Vor uns lag eine Strasse. Über 3.000 Kilometer lang. Der einzige Landweg Richtung Norden mit riesigen Distanzen zwischen wenigen Versorgungspunkten und keinen Kurven. Die schnurgerade Ruta 3 durch die echte Pampa.


Patagonien II: Märchenwelt aus Felsen und Eis | Argentinien & Chile

23.01. – 14.02.2017

Nach vielen sonnigen Tagen in Chile lernten wir das patagonische Wetter von seiner rauen Seite kennen – statt 30 Grad und Sonnenschein strömender Regen und ein eiskalter Wind. Einmal nicht aufgepasst, schon riss es mir beim verlassen des Führerhauses die Tür aus der Hand. Abgebremst durch den Blinker, der mit einem lauten Krachen auf den Boden bröselte. Hinter uns schützten die Berge vor den Böen, vor uns lag nun die Pampa und der Wind würde unser stetiger Begleiter sein.

Wir verschnürten die Türen mit dem Fahrerhäuschen um keine bösen Überraschungen mehr beim Aussteigen zu erleben. Für die Tür des Koffers mussten wir noch ein wenig Gefühl entwickeln: Viel Kraft, damit sie überhaupt aufging, ab 45 Grad den Schiebemechanismus in Zugkraft umwandeln, um nicht mit dem Griff in der Hand aus dem Laster zu fallen. Ist parallel dazu noch ein Fenster geöffnet, sorgt der entstandene Durchzug dafür, das alles, aber auch wirklich alles herumliegende in Sekundenschnelle herausgesaugt wird. Da erwiesen sich dann die Zäune als äusserst hilfreich, dort kann dann wieder aufgesammelt werden. Read More


Chile – Wildes Patagonien I: Entlang der Carretera Austral

04.01. – 23.01.2017

Patagonien – eine Region der Superlative: Stille, Einsamkeit, einzigartige Natur mit rauem Charme.
Während Levi, Romy und ich noch friedlich im Bett schlummerten, hatte Thorben bereits um 4 Uhr morgens einen Job zu erledigen: den Frosch auf die Fähre fahren. Pünktlich zur Frühstückszeit erreichten wir mit Chaiten wieder das Festland, bereit für einen neuen Abschnitt der Reise.
„Quien se apura pierde tiempo – Wer sich beeilt, verliert Zeit“, nahmen wir uns zu Herzen und stiegen direkt vom Laster in einen ausrangierten Linienbus, der seinen Lebensabend als Café verbringt um uns mit feinstem Kuchen zu versorgen – ein Highlight für das verschnarchte Nest.
2008 begrub der Vulkan Chaiten den gleichnamigen Ort mit einer Lawine aus Schlamm, Steinen und und einer 15 Zentimeter hohen Ascheschicht. Nur das übersichtliche Zentrum wurde verschont und erholt sich sehr langsam von dem Unglück. Nach längerer Suche entdeckten wir den kleinen Supermarkt, der mehr Hochprozentiges als Essbares anbot, um die Vorräte für die nächsten 421 Kilometer bis nach Coyhaique, der einzigen Stadt an der gesamten Carretera Austral, zu füllen.

Read More


Chile, das Seenland – Ein kleines Deutschland in Südamerika

22.12.2016 – 03.01.2017

Die Anden im Rücken, zukünftige Reisehöhe: Meeresniveau – dazu eine vierspurige Autobahn. Ergab in Kombination einen ungewohnt rasenden Frosch, der uns in nur einem Tag in den kleinen Süden von Chile beförderte.
Dort fühlten uns sofort heimisch. Es ist eine Gegend fast wie in Deutschland und man kann verstehen, dass viele Deutsche hierher ausgewandert sind. Frühlingswetter, bunte Blumen, grüne, saftige Wiesen, schwarz-weisse Kühe auf den Weiden, Werbeschilder für deutsche Agrarprodukte. In Deutschland zieht es uns ja eher in die Ferne, aber bei diesem Anblick kam nach über 1,5 Jahren in fremden Landschaften ein wenig Heimweh auf.
Read More


Argentinien & Chile Norden II – Eispyramiden & Sternenzauber

12.12. – 22.12.2016

Unser Weg führte uns immer weiter an der Weinstraße entlang in Richtung Süden. Es wurde stetig heißer und staubiger – von den Trauben war bald keine Spur mehr. Dafür empfingen uns erneut die Anden mit ihren schneeweißen Bergrücken. Das einzige Lebenszeichen: Ein grüner Froschlaster, der einsam über die Ruta 40 rollte. Read More


Chile & Argentinien Norden I – Wüste und Wein

30.11. – 11.12.2016

Nahtlos geht Bolivien in Chile über. Keine natürliche Grenze trennt die beiden Länder voneinander, nur der willkürlich gezogenen Grenzstrich und mittendrin der mächtige Vulkan Licancabur. Wie von einem Vollwaschgang mit Staub und anschliessender Schleuderung mit Schotter standen wir nun mit leichtem Schwindel im Niemandsland und hatten die Qual der Wahl: Chile oder Argentinien? Diese Grenzen werden wir uns auf dem Weg noch des öfteren überqueren. Read More


Bolivien II – Alle Farben

23.11. – 30.11.2016

Als besondere Herausforderung stellt sich in Bolivien das Tanken dar. Tankstellen haben in Bolivien oft keinen Sprit oder dürfen einfach nichts an Ausländer verkaufen. Sind beide Hürden überwunden, geht es um die Preisverhandlung. Ist eine Kamera installiert oder der Chef vor Ort, ist der dreifache Preis fällig. Dann hilft alles nichts und die nächste Tankstelle muss gesucht werden. Wenn die Schlange kilometerlang ist, Sprit da, Chef weg, wird gefeilscht und meist trifft man sich dann in der Mitte. In einem kleinen Nest hatten wir Glück und fanden wir bei einem Lebensmittelgeschäft Diesel zum Sonderpreis. 100 Liter in kleinen Kanistern –  Thorben hatte ordentlich zu schleppen und es dauerte eine ganze Weile bis der Kraftstoff den Besitzer gewechselt hatte – aber den Spass war es uns wert. Read More


Bolivien I – Priester, Hexen und Dynamit

12.11. – 23.11.2016

Wir befanden uns immer noch am Titicacasee, jedoch nun auf der Seite von Bolivien. Der Grenzübertritt war kurz und knapp, kaum eine Stunde dauerte die Prozedur für die Ausreise auf peruanischer Seite und die Einreise nach Bolivien. Nur wenige Kilometer weiter stellten wir den Motor bereits wieder ab –  wir hatten unseren ersten Stopp erreicht: Copacabana. Hier gibt es zwar keine Samba tanzenden Brasilianerinnen, dafür einen kleinen, hübschen Wallfahrtsort, sanft eingebettet zwischen den Bergen, direkt am Titicacasee. Read More


Peru II – Ein Maya bei den Inkas

18.10. – 11.11.2016

Zwischen Nasca und Cusco liegen 660 Kilometer, 3.000 Höhenmeter und ein mächtiger Pass mit einem endlosem Hochplateau von über 4.000 Metern. Nach mehreren Wochen auf Meeresniveau war unsere Höhenaklimation hinüber und das machte die Strecke zu einer Herausforderung. Ab 2.500 Höhenmetern sollte die Differenz zum letzten Übernachtungsstopp nicht mehr als 300 Meter betragen –  wenn man nicht die unangenehme Bekanntschaft mit der Höhenkrankheit machen möchte. Nach einem Serpentinenmarathon durch die Pampa verwandelte sich die schroffe, karge Berglandschaft in eine Weite aus Andengras. Den allmorgendlichen dichten Küstennebel hatten wir hinter uns gelassen; stattdessen strahlte bereits am frühen morgen die Sonne glasklar vom Himmel und weisse Schäfchenwölkchen bescherten uns ein phantastisches Panorama.
Read More


Zur Werkzeugleiste springen