IMG_1984 Translate: [gtranslate]

Saskatchewan – Prärie gefunden.

Nach ca. 600 Kilometern durch Manitoba – das muss man sich mal vorstellen: Einmal durch fast ganz Deutschland fahren und alles sieht gleich aus – erreichten wir Saskatchewan. Da habe ich unterwegs schon einige Male trübsinnig aus dem Fenster geblickt und mir gedacht: was tu ich hier eigentlich. So sehr hat mich diese Fahrt runtergezogen. Ich redete mir ein, solche Momente müssen sein, um die tollen Augenblicke im nach hinein noch mal zu würdigen – In Ruhe sacken zu lassen und sich auf das Kommende zu freuen.

Gegen Abend verließen wir den Highway, ruckelten über die Pisten und fanden einen grossen Parkplatz mit Wiesen und Feuerstellen.Romy bekam ihre Rutsche vom Lasterdach, ich malte mit Kreide den Asphalt um den Frosch herum bunt an und der Spielplatz war perfekt. Das lockte bald ein Mädchen an, dessen Eltern ein paar Ecken weiter Entspannung bei was zu rauchen suchten. War ja nett, dass sie uns auch was anboten, aber es schockierte mich schon, dass sie Tori so lange Zeit unbeaufsichtigt herumstreunern liessen. Romy und Tori spielten trotz grösserem Altersunterscheid und unterschiedlicher Sprachen zusammen. Diese Momente lassen mich immer  wieder schmunzeln und erfreuen. Jeder spricht auf den anderen ein, kein Wort wird verstanden, die Kommunikation klappt trotzdem wunderbar und alle haben Spass dabei. Ich genoss derweil die Ruhe, beseitigte das Chaos in unserem kleinen Zuhause, was sich tagtäglich so ansammelt, Thorben kochte draussen Schinkennudeln und dann aßen wir alle vier zusammen. Da haben wir doch gleich mal deutsche Küche der kanadischen Urbevölkerung vorgestellt, und ich hatte ein gutes Gefühl, das meiner Meinung nach etwas vernachlässigte Mädchen gut umsorgt und beaufsichtigt zu haben. Zum Abschied – es war schon später Abend, wurde Tori abgeholt und schenkte Romy noch ihr Spielzeug. Ein Spiel-& Lerncomputer auf Englisch.

IMG_1987

Schlangenhaut

 

 

IMG_2000

IMG_2002

 

Der nächste Tag wurde genutzt um ordentlich Strecke zu machen, nur kurz gönnten wir uns eine Pause in Indian Head. Dort gab es eine richtige Bäckerei mit Cafe, selbstgebackenem Schokokuchen und Eclairs, bevor es weiter Richtung Regina ging.

IMG_2009

Version 2

 

In Regina war das erste Ziel Mercedes-Benz. Die Frage nach einer neuen Lichtmaschine wurde mit: 1300 Dollar und 2-4 Wochen Wartezeit beantwortet. Dann doch mal lieber nach einer Werkstatt suchen, die uns das Teil wiederaufbereitet. Wir fragten an, bekamen eine Adresse von einer anderen Werkstatt, die das könnten. So ging das bestimmt 6 7 mal. 3 Kilometer fahren, Geschichte erzählen, neue Adresse bekommen und weiter zum nächsten Mechaniker. Letztendlich, schon total entnervt, fanden wir was wir suchten. Nun musste noch ein nahegelegener Campingplatz her um die Lichtmaschine auszubauen und wir stehen bleiben konnten, bis das Teil fertig aufbereitet war.

Der hässlichste Campingplatz wurde es dann. Wir buchten 3 Nächte, wussten ja nicht wie lange die Reparatur dauern würde – zumal es schon Donnerstag war. Paradox ist das ja schon: die längste Zeit in Kanada an einer Stelle verbrachten wir bis dato an einem überfüllten, heruntergekommenen Platz direkt am Highway. Und das für ein Schweinegeld.

IMG_2099

 

Thorben baute die Lichtmaschine aus – nach Hilfe musste er gar nicht fragen – kaum war die Motorhaube offen, lag auch schon der Nachbar unter dem Frosch.

IMG_2035

 

Am nächsten Morgen radelte Thorben mit  25 Kilo im Rucksack zur Werkstatt. Unerwartet konnte er schon gegen Nachmittag des selben Tages erneut hinfahren und das gute Stück wieder abholen. Super Arbeit, fix erledigt, und günstiger als der Campingplatz. Es war also Freitag, und wir hatten noch 2 Tage auf dem Platz rumzubekommen. Bezahlt war bezahlt. Die Zeit wurde genutzt um endlich mal Wäsche zu waschen & Blog zu schreiben

IMG_2054

 

das Science Museum anzusehen

IMG_2086

IMG_2069

IMG_2088

IMG_2090

IMG_2093

 

und auf Montag zu warten, um die Royal Canadian Mountain Police zu besuchen. Der Campingplatz war zwar nix, aber es gab einiges zu sehen und wir hatten sehr nette Nachbarn (z. B. jedesmal, wenn wir uns aufs Fahrrad setzten um Einzukaufen oder eine Tour zu machen, wollten sie uns mit ihrem Pickup fahren).

IMG_2025

34 Schlittenhunde aus Alaska

 

Bayley

Unser Nachbarshund Bayley

 

Bayley

 

An einem Abend gesellten sich Holger und Natascha zu uns. Holger, gebürtiger Augsburger, ausgewandert nach Florida machte mit seiner Freundin eine Blitztour auf dem Motorrad nach Alaska. Mit den beiden grillten wir unsere deutschen Würste von Manfred aus Ontario.

Wurst von Manfred

IMG_2050

 

Eines Nachts hat es geregnet, und dann war der Himmel seit Tagen wieder klar. Die Brände waren zum Glück gelöscht oder der Rauch zog nun in eine andere Richtung. Endlich Montag – wir machten uns auf zur Trainings Academy der Mounties. Von Montag bis Freitags kann Mittags an der Parade teilgenommen werden. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen durften wir auf das Gelände, mit dem Hinweis, nur auf den offiziellen Wegen zu laufen und die Mounties wegen der Privatsphäre nicht mit Gesicht abzulichten. Ich hab mich fast an alles gehalten, wie der Rest der Gruppe auch. Die Parade begann vielversprechend mit Pauken und Trompeten. Dann marschierten alle in Reihe, einige Obersheriff´s schrien herum und den Rest der 30 Minütigen Darbietung wurde stillgestanden und gelegentlich gestampft.

IMG_2111

DSC_0164

DSC_0139

DSC_0167

IMG_2110
DSC_0039

 

Wieder auf dem Highway, verliessen wir diesen rasch und fuhren in den südlichsten Teil von Saskatchewan in Richtung Cypress Hills Provincial Park / Alberta.

IMG_2098

In Kanada tankt man natürlich bei Husky

 

IMG_2201

 

Kaum auf der Piste, fanden wir, an was wir schon fast keine Hoffnung mehr verschwendet haben. Die Prärie. Unglaublich. Wunderschön. Es war nicht zu glauben, noch in Kanada zu sein. Eher habe ich mich in die Südstaaten der USA versetzt gefühlt. Farmen, Rinderherden auf riesigen Wiesen und Weiden. Sanfte Hügel, Ölpumpen und eine Bullenhitze.

IMG_2133

IMG_2252

IMG_2263

IMG_2254

IMG_2270

IMG_2279

IMG_2288

Gina, Wackelmänner nur für Dich!

 

IMG_2293

Kein Elch, kein Bär – ein Springbock

 

Bevor wir ohne es zu merken nach Alberta einreisten, hatten wir noch eine Begegnung, die jedem Reisenden wiedereinmal bestätigt, was daran unter anderem das Salz in der Suppe ist.

In Gravelbourg, ein kleines Nest mitten im Nirgendwo,  fanden wir Abends einen Stellplatz. Auf dem Parkplatz der Kirche. Immer wieder hielten Autos und es fand das übliche Interview statt. Woher, wohin.

Dann kam Arielle. Wir unterhielten uns eine Weile und dann fuhr sie wieder. Wenig später war sie wieder da, mit ihrem kleinen Sohn Sander und brachte uns unglaublich viele Sachen mit, um etwas der kanadischen Lebensmittel kennenzulernen. Sie arbeitet für ein kleines Geschäft, dass lokale, biologische Lebensmittel ausliefert. Ähnlich wie die Ökokiste. Was war das denn alles? Waterkiefer (fermentierte Kiefernnadeln), Gemüse, selbstgemachter Sauerkrautsalat und Apfelmus, Beeren und verschiedene Salate. Und für Romy ein englisches Kinderbuch. Da ist man sprachlos.

Arielle & Sander

IMG_2212

 

Liebe Arielle: Falls Dir Deine deutsche Oma das vorlesen sollte: Jeden Tag haben wir eine Kleinigkeit davon gegessen und genossen, uns daran erfreut und an Dich gedacht. Vielen Dank für alles, es war ein schöner Abend mit Euch.

5 thoughts on “Saskatchewan – Prärie gefunden.

  1. Sabine

    Lustige und schöne Fotos 🙂 und wieder tolle Geschichten!
    Ja, liebe Michi, eine Reise ist einfach weder Urlaub noch ein Schulbubenausflug- da gibt es irgendwann Alltag, und da gibt´s genauso Frust wie im Alltag daheim: Wetter, Landschaft, das ewige Einkaufen von nicht leckeren Lebensmitteln, wiedermal Kochen im Regen… 🙂
    Kennen wir auch gut, gehört dazu, und geht vorbei!
    Also take it easy!
    Grüße von Halifax – wir sortieren gerade: das geht in den Flieger, das mit auf´s Schiff, das in den Flieger, das mit auf´s Schiff…

  2. Dona Grossman

    We saw you at Bayview RV Park in Valdez, Alaska. Would love to read your Alcan blog as well as Alaskan. I love reading your journals of the trip you have here currently. Welcome to Alaska! I’m impressed with your spirit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.