DSC_0776 Translate: [gtranslate]

USA Highway #101: Küstennebel & Riesenbäume

20.09.-29.09.2015

Hatten wir bis dato immer entspannte Grenzübergänge – an diesem Tag war es damit vorbei. Erstmal brav in Reihe anstellen und warten, es war Wochenende und Kanada macht Billigshopping beim Nachbarn. Dann ein Kreuzverhör das sich gewaschen hat und obendrauf gleich noch eine ordentliche Fahrzeugdurchsuchung. Wir durften nicht dabei sein, sondern hatten im Nebengebäude zu warten ohne zu sehen, wer da alles in unserem Zuhause rumstiefelt und was dort getrieben wird. Einige Stunden später durften wir dann endlich fahren – mit einigen Lebensmitteln weniger –kurz vorher erst für ein Heidengeld in Kanada gekauft.

Welcome to the United States of America  – das hatten wir uns anders vorgestellt.

IMG_4662

IMG_4661

 

Vorbei an Seattle, ließen wir Washington State links liegen – nahmen den schnellsten Weg an die Küste. Nach den vielen Wochen Wald konnten wir es kaum erwarten, endlich wieder am Meer zu sein.

IMG_4721

Wir begannen im nordöstlichsten Küstenort von Oregon: Fort Stevens.

Folgten von dort aus dem Highway #101, welcher Anfangs nur spärliche Blicke auf das Meer zu bieten hat, bis nach Cannon Beach, einem der vielen Seebäder der Küste ist der Haystack Rock. Bei Ebbe lässt es sich wunderbar über den langen und breiten Strand zu dem Felsen hinwandern und die sonst verdeckte Wasserwelt beobachten.

DSC_0357

DSC_0380

DSC_0376

IMG_4698

 

Bestaunt haben wir auch die Villen, welche nicht besser hätten platziert stehen können: direkt an den Dünen. Für nur 3,5 Millionen Dollar ist man dabei…

DSC_0385

DSC_0406

 

Abseits der Seebäder tauchen immer wieder kleine Buchten und wilde Strandstücke voller Treibholz auf.  Und wenn man sich an den Klippen etwas Zeit nimmt und die wilde Brandung absucht kann man Seelöwen beim baden beobachten.

DSC_0437

DSC_0412

 

DSC_0483

DSC_0471

DSC_0476

DSC_0372

 

Viele Leuchttürme weisen den Schiffen den Weg an der rauen und nebelreichen Küste – was auch meist klappt.

DSC_0452

DSC_0368

IMG_4683

Was ich nur als Schnaps kannte, waberte uns täglich auf den Strassen entgegen. Nebel, so dicht wie Rauch bei einem Waldbrand oder einem ordentlichen Sandsturm. Doch so schnell er gekommen war, verschwand er auch.

DSC_0485

 

Am Cape Meares steht der riesige Octopus Tree, der seinem Namen alle Ehre macht.

DSC_0443

 

Aber auch die anderen Bäume der Küstenregion sind aussergewöhnlich:

DSC_0453

DSC_0476

Ab diesem Punkt führt der Highway fast ausschliesslich an der Küste entlangund kann es locker mit dem berühmten Highway #1 in Kalifornien aufnehmen. Alle paar Kilometer möchte man anhalten, Fotos schiessen oder an den wilden Stränden spazieren gehen.

DSC_0486

DSC_0508

DSC_0487

 

Die breiten Strände gehen bald in Dünen über und es folgt das langgesteckte Gebiet der großen Oregon Dunes – die Sahara lädt zum durchwandern ein – aber Vorsicht ist geboten: Hier wimmelt es von rasenden Buggies, die einen jederzeit über den Haufen fahren können.

DSC_0387

DSC_0403

DSC_0431

DSC_0410

Hat man die Dünen hinter sich gelassen, ist man schon in Kalifornien – und darf an der „Grenzkontrolle“ mal wieder Obst und Gemüse lassen. Alles mexikanische darf nicht eingeführt werden. Kein Problem ist es, das ganze schnell am Kontrollpunkt aufzuessen. Die Kontrolleurin wartete brav bis ich fertig war, um die Schalen und Kerne der Avocados einzusammeln.

DSC_0746

 

Schon folgt das nächste Naturspektakel. Die haarigen Bäume an der Küste werden zu einem dichten Wald, bis man plötzlich inmitten der riesigen Redwoods angelangt ist. Sie wachsen um die 100 Meter hoch, und um hier einen Baum zu umarmen, braucht es eine halbe Fussballmannschaft.

DSC_0538

DSC_0548

 

Einige der dicksten von ihnen wurden ausgehöhlt und lassen sich mit einem Auto durchfahren. Der Drive-Thru-Tree misst in der Durchfahrt etwa 2.40 Meter breite und 3 Meter höhe. Leider jeweils ein paar Zentimeter nach oben und zur Seite zu wenig für unseren Frosch. 

DSC_0540

 

Mehrmals machten wir Spaziergänge durch die Wälder und waren immer wieder erstaunt über diese Giganten.

DSC_0776

DSC_0698

 

Eine Gruppe von Redwoods, direkt nebeneinander gewachsen und verschmolzen, dienen sogar als Hochzeitskapelle.

DSC_0613

 

Wer Zeit hat, kann schon mal reservieren:

DSC_0649

 

Und für wen das dann doch zu lang gedauert hat: eine nette Alternative. Wenn schon Baumbestattung, dann doch wohl hier:

DSC_0638

 

Die Avenue of the Giants bildet das Sahnehäubchen des gesamten Naturschutzgebietes: Kleine Seitenwege der Avenue führen direkt auf schmalen Pfaden zwischen den Redwoods hindurch

DSC_0812

 

 

und hier findet man auch den Grössten von allen: den Giant Tree:  grösster Baum der Welt – 112 Meter hoch und einen Umfang von 17 Metern.

DSC_0835

 

Die Redwoods waren ein grosser Umweg für uns, da nun wieder hunderte von Meilen nach Norden gefahren werden muss. Ich war am zweifeln, ob sich das für ein paar Bäume lohnt – und was soll ich sagen: traumhafter als in den Redwoods kann ein Waldspaziergang nicht sein. Es war Liebe auf den 1. Blick!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.